Kindle – die Letzte

Heute auf dem Weg zum Flughafen hatte ich mal wieder meinen Kindle dabei, und – um die Zeit bis zur Ankunft zu überbrücken und zu nutzen – in Gebrauch. Die Omi gegenüber von mir – und das war definitiv schon eine, schätze mal im Alter von zwischen 82 und 85 kuckt mich unauffällig von der Seite an. Rutscht näher… dann fasst sie sich offensichtlich ein Herz:

„Kann man die Buchstaben auch größer machen?“ … nein, sie wolle das doch – sofern ich erlaube – selbst probieren. „Größer geht nicht? Das ist aber immer noch recht klein.“

„Wie kriegt man denn die Bücher da drauf?“ … fragt sie mich mit neugierig wachen Blick. Ich hole aus, erkläre es ihr. Schließe damit, dass sie wohl, wenn sie eigene Texte draufladen wolle oder ein Gerät anderer Marke habe, einen PC brauche.

Überrascht blickt sie mich an: „Den habe ich doch. Wahrscheinlich schon um einiges länger als Sie, junge Frau!“

Tja, so kann man sich täuschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.