Von Trollen und anderem „Gemensch“ …

…oder … unserem Umgang miteinander in Zeiten des Web 2.0

Vor einiger Zeit habe ich in einem meiner regelmäßig vorbeigeschauten Blogs einen irritierenden Schriftwechsel vorgefunden, und zwar hier.

Irritierend deshalb, weil ich ja ein rechter Harmoniemensch bin, lieber (und oft) mache ich deshalb (zu) schnell Zugeständnisse, bevor ich das Gegenüber zu hart konfrontieren muss. (Auch bei mir bestätigen Ausnahmen die Regel. 😉 ) Die genze Sache hat mich zum Nachdenken angeregt, bisher nicht ganz wieder losgelassen, bevor ich mich zu folgenden Gedanken zu unserem Umgang miteinander in Zeiten des Web 2.0 durchringen konnte. (Manchmal dauert es halt etwas, bis eine mons7 zur eLEx wird.)

Unser Umgang miteinander bedarf wohl – wie bei allem – der Übung. Dabei handelt es sich m.E. sowohl um Persönlichkeitsentwicklung des Individuums als auch um Aushandlungsprozesse untereinander. Ich selbst bin natürlich – wie wir alle – weder in dem einen, noch dem anderen perfekt. Aber zumindest habe ich jetzt einen Plan:

1. Wie bisher möchte ich meinen Mitmenschen im Mitmach-Web eine gehörige Portion Vertrauensvorschuss entgegen bringen. (Will insbesondere heissen, dass ich davon ausgehe, dass diese mir mitnichenten bei für mich seltsam anmutenden Anmerkungen „an den Karren fahren wollen“, sondern diese vielmehr aus ihrer je eigenen und von den eigenen Erfahrungen geprägten Erfahrung gemacht werden.)

Im Gegenzug dazu gestehe ich mir ein bisschen mehr Experimentierraum zu.

2. Bevor ich einen Kommentar nicht zulasse und lösche (bisher schon einmal gemacht), frage ich lieber einmal beim Schreiber nach Intention und Hintergrund desselben.

Im Gegenzug dazu werde ich nicht wie bisher versuchen, die Dinge einfach möglichst knackig auf den Punkt bringen wenn ich kommentiere, sondern vermehrt ein bisschen elaborierter Rückmeldung zum Geschriebenen/ Geäußerten geben.

3. Wenn ich demnächst auf Uneinigkeit/ Diskrepanzen stoßen sollte, werde ich diese (hoffentlich eher) zulassen (können). Das will ich aushalten lernen.

P.S.: @hoebusch, für mich persönlich bist Du – wie Du Dir sicherlich denken kannst – kein Troll. Und wenn es schon sein muss, dann ein guter 😉

Eine Antwort auf „Von Trollen und anderem „Gemensch“ …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.