Vom E-Learning zu Social Media … und nicht wieder zurück…

Zunächst eine Klarstellung vorab: NEIN, DER BLOGEINTRAG IST N I C H T VON DER SAE gekauft.

Da fragt sich die geneigte Leserin/ der geneigte Leser gleich zu Beginn, was denn die SAE sei? Nun, sie/ er informiere sich hier.

Und was habe ich nun zu berichten, vom Digital Journalism Camp der #sae? Es ist kein Camp in dem von mir kürzlich beschriebenen Sinne… aber der Vortrag… und insbesondere der Vortragende… waren besonders gut!

Aber, in diesem Falle, Form vor Inhalt 😉 …

Zur Form
Am Freitag zur Nacht habe ich mich noch schnell angemeldet. Zum Camp. Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, das klappt nie. Das Camp sollte am Montag Nachmittag stattfinden. Das war definitiv zu spät für eine Organisation, sich zu einem solch mitarbeiterfeindlichen Zeitpunkt und so kurzfristig (an)zu melden.

Doch da hatte/ habe ich mich getäuscht. Am Sonntag auf die Nacht kam die Anmeldebestätigung. #sae… ihr seid einfach nur #professionell!…

Zum Inhalt
Ja. Ich hätte den Vortrag auch halten können. Aber nicht so gut recherchiert. Und nicht so gut präsentiert. Will sagen, ja, mir würde das Studium des Digital Journalism in der Tat was bringen.

Es würde mich weg vom (akademischen) E-Learning bringen. Und nicht wieder zurück.

3 Antworten auf „Vom E-Learning zu Social Media … und nicht wieder zurück…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.