@mspro und die F.A.Z. – eine kleine Reise durch die Bloglandschaft

Eigentlich wollte ich nur schnell noch meinen Senf dazugeben. Zu meiner Sicht auf den „Streit“ zwischen @mspro und der F.A.Z. Bei der Vorarbeit dazu (kleine Recherche im Web) ist mir jedoch aufgefallen, dass sich ja schon just und mindestens jede einigermaßen bekannte BloggerIn z.T. recht ausladend hierzu ausgelassen hat. Da braucht es meinen Beitrag ja eigentlich nicht mehr.

Um diesen jedoch doch noch unter die LeserInnen zu bringen, stelle ich den einer kleinen Reise durch die Bloglandschaft am Bespiel @mspro vs. F.A.Z. vor.

Mein Senf
Um die Verwendung der Bilder geht es nicht. „Es geht […] um Macht, Hierarchie und Tradition.“

@mspro hat sich doch eigentlich und im Endeffekt an die Vorgabe der F.A.Z. gehalten: Text nochmals veröffentlicht, Bilder rausgelassen. Das was (ihm) letztendlich den Bruch (mit der F.A.Z., den Bruch des Herzens und den finanziellen Genickbruch („Dem Vernehmen nach sollen die Bloggerhonorare bei der FAZ ordentlich sein.“) verursacht hat war die Tatsache, den Vorgang *öffentlich* zu diskutieren. Und das macht ihn mir einmal mehr sympatisch. Aber das war es letztendlich, was die F.A.Z. „abgestraft“ hat. Das öffentlich Machen eines Vorgangs, der deren Meinung nach nicht öffentlich gemacht werden sollte/ dürfe. Dass die F.A.Z. jedoch ein Medium ist, das die Öffentlichkeit braucht und die öffentliche Meinung auch beeinflusst, und gerade dieses Medium Öffentlichkeit in diesem (ihr nicht genehmen Zusammenhang) unterbindet, ist für mich ganz klar der Grund, Position zu beziehen. Und zwar nicht auf der Seite der F.A.Z.

Kleine Reise durch die Bloglandschaft am Beispiel @mspro vs. F.A.Z.
Beginnen wir ganz am Anfang. Bei der Blog-„Löschung„.

Auf Twitter geht’s rund und macht’s die Runde. Exemplarisch dafür der Tweet von @sixtus. Übrigens musste ich total über den Hashtag lachen (auch wenn mir zur Sache nicht so zum Lachen zumute ist), die Art von Humor kam aber z.T. an anderer Stelle oder auch hier nicht so an.

Blogger nehmen/ beziehen Stellung. Eine erste kleine aber feine Auflistung (wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit sondern eher Einstieg in die Lektüre) findet sich in der YuccaTreePost.

Auch ein Blogger-Kollege (für F.A.Z.) meldet sich hier zu Wort. Der Tenor des Schriftstücks mag mir jedoch nicht so gefallen, ganz unabhängig von der bezogenen Position.

Schließlich die Stellungnahme der F.A.Z.: “Kein systematischer Konflikt”
Der interessierte Leser/ die interessierte Leserin mag sie selber lesen.

Das darauf wiederum erfolgte (Zwischen-?)Fazit des @mspro: Archäologie des zerschlagenen Porzellans hier in seinen eigenen Worten: „Ich bin jedenfalls überwältigt, was die Reaktionen anging, auf Twitter und in den Blogs. Klar, da wird immer viel spekuliert und einige Verschwörungstheorien waren nicht mehr feierlich, aber insgesamt fand ich es wieder interessant, wie das Netz solche Dinge “verdaut”. Zunächst treffen die empörten Reaktionen ein, nach und nach kommen die Mahner, die den Hype flach halten wollen, dann werden nach und nach die Interpretationen der Ereignisse geliefert. Jeder stürzt sich auf das Detail, dass ihm wichtig erscheint und in nullkommanix sind alle Sichtweisen zu dem Thema erreichbar, die man sich nur vorstellen kann. Auch die kritischen und die ganz bösen, die sich einfach nur freuen, dass ich jetzt nicht mehr bei der FAZ bin.“

Gefällt mir. Und ja. Alle Sichtweisen sind schon da. Da fällt meine kleine gar nicht mehr auf. Was aber auch seinen Vorzug haben kann. 😉

2 Antworten auf „@mspro und die F.A.Z. – eine kleine Reise durch die Bloglandschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.