[Rezension] „transparent und glaubwürdig“ by @klauseck

Gerade rechtzeitig zum Wochenende lag es unaufällig im Briefkasten. Das erwartete Rezensionsexemplar von @klauseck. Auch wenn ich für viele hier die digital mons sein mag, so habe ich auch diese andere Seele in mir, die der Bücherliebhaberin. Ich mag, nein, ich liebe dieses Gefühl das mich durchflutet beim Folie aufreißen, in die ein taufrisches Werk eingeschweißt ist, den vergänglichen und innerhalb weniger als einer Sekunde verflogenen Geruch der Jungfräulichkeit, das erste Anfühlen, das erste Durchblättern.

Und dann die entscheidende erste Wegscheide, ob ich mich zusammen mit diesem Neuankömmling in aller Nähe niederlasse, um denselben gleich mal näher zu erforschen, … oder ob ich ihn – enttäuscht ob des ersten Eindruckes – zugunsten anderer Aufgaben erst einmal beiseite lege.

Nun. @klausecks Bändchen habe ich nicht nur nicht beiseite gelegt, ich habe es seit seinem Eintreffen kaum mehr weggelegt.

Hier meine (ersten) Eindrücke:

Die Buchform ist für’s Thema geeignet.
Spontan könnte einem ja schon der Gedanke kommen, ob die Buchform für ein Thema wie ONLINE Reputation Management die geeignete ist. Nach Sichtung sage ich: ja, ist sie. Denn die Veröffentlichung stellt in der Tat eine Brücke „zwischen den Welten“ dar. Auf die (auch) jene draufsteigen können, die es (noch) nicht so damit haben, gleich in die virtuelle Welt einzutauchen. Vielleicht sollte ich gleich mal einen Zehnerpack bestellen und die Exemplare in meinem direkten Umfeld einstreuen.

Der Spagat als Ziegruppe Einsteiger wie auch Fortgeschrittene ansprechen zu wollen, gelingt – erstaunlicherweise.
Obwohl ich auch in dieser Hinsicht skeptisch war. Potentielle LeserInnen, Interessierte sollen ja sein sowohl (unternehmerische) Einsteiger, als auch fortgeschrittenere Social Media User… hatte ich zumindest irgendwo „aufgelesen“… finde nur leider die Quelle nicht mehr? Wo sie auch sei, Fakt ist, es kann wohl der eine wie der andere Sinnvolles und Interessantes für sich herausziehen. Ein weiterer Spagat geschafft.

Panoramablick und Überzeugungsarbeit.

Besonders schön finde ich, dass es sich bei dem Band um eine Art „Rundumschlag“ zum Thema handelt, man also einen Panoramablick nach allen Seiten erhält, den man sich sonst – selbst bei exzessiver Nutzung und Experimentierfreude im Social Web – mühsam konstruieren müsste. Und hätte dann wahrscheinlich doch nicht alles abgedeckt, da die eigenen Bewegungen im Social Web ja bekanntlich auch oft eingefahrenen Spuren folgen.
So wird die Thematik unter anderem aus den Blickwinkeln *auf dem Weg zur Social-Media-Strategie* (die ja den meisten Unternehmen, wie ich gerade bei @fwhamm gelesen habe, zu fehlen scheint) [Kapitel 4], *Reputationsagenten* (womit Markenbotschafter und Influencer gemeint sind) [Kapitel 6] oder auch *Social-Media-Unternehmen* [Kapitel 9] heraus betrachtet… diejenigen, die mich persönlich spontan am meisten interessiert haben.

Der Hintergrundtenor wirkt oft ein bisschen wie (fundiert recherchierte) Überzeugungsarbeit. Die hat’s bei mir natürlich nicht nötig, liest sich für mich aber trotzdem gern und entspannt, da man ja seine eigenen Überzeugungen gerne nochmals von einem Außen vorgeführt bekommt. Da fühlt man sich doch gleich verstanden 😉
Wenn ich Sätze lese wie „Denn in der neuen Transparenz brauchen Sie mutige Mitarbeiter, die sich aktiv und mit ihrer eigenen Persönlichkeit in der Social-Media-Welt einbringen“ (S. 79) oder „Unterschätzen Sie dabei die mediale Reichweite der Twitterer, Blogger und Networker nicht“ (S. 80) … geht mir doch mein Social-Media-Herz auf 😉

Nette Schmankerln immer wieder.

Springt man – auch wenn man sich für eine alte Häsin hält – nicht über das eine oder andere Kapitel weg, sondern diszipliniert sich, diese auch wirklich „durchzulesen“, so trifft man immer wieder auf das eine oder andere Schmankerl, das man noch nicht selbst erkundet hat.
So zählt Eck (und erläutert kurz dazu) eine ganze Reihe von Möglichkeiten des Twitter-Monitoring auf, oder lenkt den Blick auf bisher vernachlässigte Bereiche (in meinem Falle z.B. Bewertungsportale, hier habe ich via @klauseck s Veröffentlichung eines zur Bewertung von Arbeitgebern entdeckt, das im Abgleich mit eigenen gemachten Erfahrung relativ stimmige Aussagen und Bewertungen enthält und mir somit (potentiell) die eine oder andere Erfahrung (wahrscheinlich) erspart hätte 😉 )…

… was natürlich zu neuen Abenteuern in den Weiten der virtuellen Welt anregt. Wohin ich mich jetzt auch mal wieder verziehen werde… aber nicht ohne eine würdige Zusammenfassung:

Kurz gesagt: Ich halte transparent und glaubwürdig für kurzweilig und überzeugend.

Aber lest am besten selbst.

6 Antworten auf „[Rezension] „transparent und glaubwürdig“ by @klauseck“

  1. Tja, meine liebe Jutta, jetzt muss ich mir den Band doch nochmals kaufen… und explizit Deine Frage(n) beantworten zu können, den habe ich nämlich in Berlin gelassen! … aber zumindest das Bewertungsportal für Arbeitgeber, das weiss ich noch:
    http://www.kununu.com/
    Es grüßt Dich ganz herzlich

    die Moni

    1. hallo Moni

      ja, die ansteckpiepser mit „vergiss mich nicht“ signalen sind noch nicht erfunden, eine marktlücke ;:-) sorry für dich.-
      der link hilft mir aber schon weiter, ich dank‘ dir.

      by the way, voting in allen bereichen ist eine feine sache, hat mir schon viel geholfen bei hotelsuche. für arbeitgeber, (fern-)studiengänge etc.doppelt wichtig.
      braucht etwas informations – interpretations- kompetenz, klar….

      herzliche grüsse aus dem süden 🙂
      Jutta

  2. Da ich dieses Buch mit Bleistift lese, immer mal wieder etwas unterstreiche und markiere, also damit arbeite, bin ich erst auf Seite 105. Aber ebenso wie du bin ich begeistert. Als angenehm empfinde ich, dass ich nicht ständig nach irgendwelchen Begriffen googeln muss. Hilfreich sind für mich die Checklisten. Viele Ideen und Anregungen habe ich bisher für unsere eigene Firma, für meinen Arbeitgeber und für unsere Kunden gefunden. Das Buch ist für mich die ideale Ergänzung zu unserem „Social Media Basislehrgang“. Ich kann es genau wie du nur jedem empfehlen, der sich in diese umfangreiche Thematik einarbeiten will.
    Gruß aus Mannheim – Christa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.