Stückwerk! Alles Stückwerk!

Kaum wird es kälter und früher dunkel, kommt eine den Sommer lang undercover gelebte Leidenschaft von mir wieder zum Vorschein, nämlich diejenige des Strickens. Nicht, dass ich das besonders gut könnte, es macht mir einfach nur Spass.

Und es steht sinnbildlich für so einiges. So z.B. mein Erststudium.

Während dessen habe ich Schein um Schein erworben (jetzt stricke ich Fleckerl für Fleckerl) in der Überzeugung, dass zwar jeder/s davon an sich schön ist, das ganze jedoch mitnichten kombinierbar und schon gar kein Gesamtbild abgebend.

In regelmäßigen Abständen denke ich, dass das ganze ja ganz und gar nicht vorangeht und wahrscheinlich niemals sein Ende nehmen wird.

Nach einer Phase langwieriger und schwieriger Arbeit daran, häkele ich einen Rahmen um das Zwischenresultat rsp. lege eben mal die Zwischenprüfung ab.

Ganz – aber wirklich GANZ – am Ende, wird das Resultat von außen als sehr viel besser bewertet, als es sich anfühlt.

Und so ist es wohl mit allem und jedem im Leben. Stückwerk! Alles Stückwerk! 😉

3 Antworten auf „Stückwerk! Alles Stückwerk!“

  1. und doch: das Ganze ist eben mehr als seine Teile 🙂 es sind die feinen Vernetzungen zwischen den vielen Einzelstückwerken, die es mit aus machen und die ja nicht so offensichtlich wahrnehmbar sind, vielleicht auch viel flüchtiger in ihrer Konsistenz.

    und.. ich stricke auch wieder, ich liebe strukturen, muster und farben und das hin- und her switchen zwischen dem handgefertigten und dem geistigen weben, mhmmm 🙂

    1. Liebe Jutta,
      da mag durchaus was dran sein! … dass die TexterInnen sich auch gerne verstricken 😉 … würde mich freuen, auch mal eines Deiner Zwischen-/ Endprodukte anschauen zu dürfen.
      LG m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.