100 Tage 1 Teil weniger – und jeden Tag ein bisschen reicher

Bildquelle. Obwohl ich der Ratgeberliteratur im Allgemeinen eher skeptisch gegenüber eingestellt bin,

[hier meine Bedenken:
1. geht man damit komplexe Sachlagen lediglich theoretisch (und passiv) an, wobei es dann meistens auch bleibt und
2. handelt es sich dabei meist um – aus text-ästhetischem Blickwinkel heraus betrachtet – schlechte Literatur]

fühle ich mich doch von einer „Unterabteilung“ derselben immer wieder massiv angezogen. Der Unterabteilung, die ich mit „Weniger ist mehr“ überschreiben möchte, und worunter – meiner Ansicht nach – auch das [Achtung! Die folgenden Links sind Amazon-Partner.net-Links] Simplify-Konglomerat subsumierbar ist. Von diesen Bändchen habe ich mir das eine und andere zu Gemüte geführt, auch habe ich Feng Shui – gegen das Gerümpel des Alltags studiert, ausgiebig den gut gemachten und gleichzeitig schlicht gehaltenen Umschlag von Genug! betrachtet, das simple Lessness von Simperl gar schon mehrmals nachgelesen und die Seelenruhe in aller Seelenruhe genossen. Das waren eine der besseren Ausgaben zum Thema. Die (intellektuelle) Crème de la Crème ist und bleibt für mich jedoch Wabi-Sabi. (Danke an @heinz dafür.) Das sollte als Nachweis genügen, dass ich in der Tat vom Thema nicht unbeleckt geblieben bin.

Praktisch hat sich jedoch in meinem Leben dadurch (ganz gemäß meiner obigen Einschätzung Nr. 1) – vergleicht man mein Verhalten vor und nach der Lektüre – wenig bis gar nichts verändert. Deshalb ändere ich jetzt selbst etwas, indem ich – ganz praktisch – das Projekt 100-1 starte.

So werde ich bis zum Jahresende 100 Dinge loswerden und den Prozeß (zur Eigenmotivation und auch Kontrolle) auf meinem Blog und zwar in diesem Post dokumentieren. Es lohnt sich also immer mal wieder reinzuschauen… auf der Lernspielwiese. Und wenn ihr es nur tut, um mich beim Entrümpeln anzufeuern!

Die mons, die jetzt zur Tat schreitet 😉

6 Antworten auf „100 Tage 1 Teil weniger – und jeden Tag ein bisschen reicher“

  1. Liebe @mons7,

    zunächstmal vielen Dank für den guten Überblick über die einschlägige Ratgeberliteratur. So manches dieser Bücher habe ich auch schon gelesen… leider mit dem gleichen Effekt, den du schilderst.

    Danke aber auch, dass du mich mit dem Beitrag nochmals an einen meiner guten Vorstäze für dieses Jahr erinnerst. Möchte nämlich auch meinen materiellen Besitz spürbar reduzieren und hab‘ im Januar auch gleich eine Reihe Brettspiele in eine Kiste gepackt, um sie dem Kinderheim hier zu spenden. Dummerweise stehen die Sache – eben nur besser verpackt – nach wie vor im Keller. Aber morgen bringe ich die weg.

    Wünsch‘ dir viel Erfolg und feuer dich gerne von Zeit zu Zeit hier an 🙂

    VG,
    Crossyard

    1. Respekt @Crossyard,
      da Du die Brettspiele weggebracht hast, konnte ich ja nicht „nachstehen“, … und hab gleich mal das Siedler von Catan verschenkt (oh wei, war das überhaupt meins?? 😉 ).

      Ein schönes Wochenende wünscht Dir auf alle Fälle

      die Mons 🙂

  2. Viel Erfolg beim Projekt.
    Fühle mich selbst immer mal wieder recht belastet von den ganzen Sachen, die ich so habe. Dann verschenke ich eben Dinge, bis ich mich wieder leichter fühle. Bei Büchern habe ich vor zwei Jahren einen Radikalschlag gemacht und meine Sammlung um fast ein Drittel reduziert.

  3. Radikalschlag bei Büchern. Das ist was, was den meisten Menschen am schwersten fällt. Offensichtlich hast Du in der Angelegenheit schon eine gewisse Meisterschaft erreicht!
    Von welchen drei Büchern würdest Du Dich am wenigsten trennen?
    Fragt die Neugier-Mons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.