Das Educamp Ausgabe #echb11 – diesmal von Außen

Kurzfristig wurde es von meiner Seite aus nichts (ab wann gilt man eigentlich – dies als Nachfrage an die Veranstalter – als „noshow“?… und was wird mit denen gemacht??), mit meiner Teilnahme am Educamp in Bremen, was mich zeitweise sehr bedrückt hat. Dafür hatte ich einmal mehr die Chance, ein Educamp von Außen mitzuverfolgen.

Um eines vorab klarzustellen. Mir geht es nicht ums Einfangen der Stimmung (die war anscheinend hervorragend), nicht um die Beurteilung der Location (die war anscheinend außerordentlich und ungewöhnlich), noch um eine möglichst lückenlose Dokumentation, was denn bei mir als Außenstehender hätte ankommen können. Hier und hier mag sich die ebenfalls Außenstehende ein Bild verschaffen.

Nein, mir geht es lediglich um die Darstellung der subjektiven Erfahrung, was dabei hier vom Inhaltlichen her zwischen Gassi, Kaffe trinken und sonstigen Verfplichtungen, angekommen ist.

Vorhang auf.

Da gab es z.B. die – insbesondere im statistischen Teil (Und? Wie hoch ist euer GTI-Index?) äußerst witzige und kurzweilige Twitterlesung von @jowede. Der im Übrigen auch nicht ganz life dabei war.

Da gab es ein gar dubioses (weil für mich nur teilweise verfolgbares) Google-Quiz. Das gar in der Gründung einer Facebook-Fanpage mündete.

Da gab es die Sessions, an denen ich von Außen nur sporadisch teilgenommen habe, und die ich jetzt erst nach und nach nachverfolge. Ich stürtze mich deshalb auf die Dokumentation des #echb11, um der Quellen, die mir entglitten sind, wieder habhaft zu werden. Ich klicke mich durch die Teile der Mixxt-Matrix, hinter denen kein Fragezeichen platziert ist. Und erfreue mich an den bereits auf der Doku-Seite eingestellten Videos.

Dieser Außenblick hat mich einmal mehr grundsätzlich über die Web 2.0-Kultur in Grübeln gebracht.

Mein Zwischen-Fazit zum Web 2.0 (zu der auch das EduCamp an sich gehört) oder
Web 2.0 – was es bringt und wo es hinkt

Das Web 2.0, was auch immer genau darunter verstanden sein mag oder was dahinter stehe, hat für mich einige (Plus-)Punkte in mein Leben gebracht, die ich keinesfalls mehr missen möchte. Allerdings habe ich auch mit einigen Nachteilen zu kämpfen, denen ich auf die eine oder andere Art versuche entgegenzuwirken. Das Für und Wider in Stichpunkten:

(+) Soziale Einbindung
Es erfreut einfach zutiefst mein Herz, wenn ich wissenschaftliche Artikel lese, die mich thematisch interessieren UND ich die Autoren persönlich kenne. Es erfreut mich zutiefst, im Internet Spuren zu verfolgen, die mich auf Seiten tragen, auf denen als Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter vom Fach vorgestellt werden, mit denen ich mich auf Twitter (oder EduCamps) austausche.

(+) Orientierung und Verweis
Ich erhalte Orientierung, an welchen „Problemfeldern“ gerade geforscht und gearbeitet wird, wer an was dran ist und wohin ich mich bei tiefergehendem Interesse wenden kann.

(+) Lernen durch Lehren
Dadurch, dass ich mich – aufgrund z.B. einer Session – mit dem Thema so auseinandersetzen muss, dass ich meine Überlegungen und Erkenntniss (in möglichst verständlicher Form) explizieren kann, bringt diese Gedanken und Erkenntnisse an sich schon weiter, verstärkt noch durch das darauf folgende Feedback.

(-) Faszination
Ein (eigentlich) positiv belegtes Wort. Ein Zustand jedoch – so die Schattenseite – der mich oftmals daran hindert, dass ich mich einige Stunden zurückziehe, um einen linearen Text am Stück zu rezipieren oder zu formulieren.

(-) Übersicht zu Lasten von Tiefe
Die vielen „Baustellen“, die es wohl alle wert sind, dass man sich an ihnen konstuktiv beteiligt führen bei mir gelegentlich dazu, überall mal eine Schippe Sand draufzuwerfen, jedoch nirgends ein größeres Loch zu graben.

… apropos Baustelle, …. da hab‘ ich ja noch eine, mit der ich ganz in Verzug geraten bin. Ich geh‘ dann mal schnell ’ne Schippe draufwerfen 😉

2 Antworten auf „Das Educamp Ausgabe #echb11 – diesmal von Außen“

  1. So ändern sich die Zeiten und mit ihnen die educamps. Vor einem Jahr habe ich Dich in Hamburg tanzen gesehen – via livestream, nicht in echt 🙂 Und jetzt haben wir uns beim hashtag getroffen, weil wir beide die Frage beantwortet haben, von wo aus wir zuschauen. Und klar, Dir hat die Twitterlesung gefallen, weil das Verb monsen dabei war. Aber die Lesung war auch wirklich gut, auch der statist. Teil, da hast Du völlig recht. Danke für die flickr links, die dia-shows kannte ich noch nicht. Natürlich habe ich genau wie Du auch nur Stücke miterlebt. Und ich hatte sicher oft auch falsche Eindrücke, am 1. Tag dachte ich, da fehlen Frauen. Aber die Bilder beweisen das Gegenteil. Jedenfalls würde ich mir andere barcamps auch so wünschen, bei manchen erfahre ich via # nur, wo man sich ein Glas Saft holen kann und dass es um 10:00 im Raum sowieso weitergeht und wann der Zug nach Hause fährt. Und danach auch eher selten eine solch brillante Dokumentation wie sie gerade beim EC entstanden ist mit video-interviews und Bildern und Blogposts. Ich liebe es, wenn eine Veranstaltung nicht nur die ca. 150 Anwesenden weiterbringt, sondern auch bis in Lehrerzimmer und Klassen nachwirkt. Vermutlich werden „Neue Lernräume“ noch lange nicht von allen Lehrenden gut geheißen (die nicht hinfahren? oder von außen gucken).
    Aber warum bringst Du die web2.0-minus-Punkte mit dem EC zusammen? Das habe ich nicht verstanden. Nicht hinfahren spart auf jeden Fall Zeit und vertiefen kann man danach gründlich. Und ja, klar, wir leiden doch alle unter dem Information overload 🙂

  2. Tja, da hat mich der @hamster44 mal (der messerscharfe Denker und Analysator) wieder erwischt!
    Beim letzten Blogpost hatte ich zwei Gedankenstränge im Kopf, einen zu #information_overload, einen zu #fukushima. Und dann irgendwie eine Analogie draus gemacht.
    Bei diesem Post hatte ich wiederum zwei Stränge im Kopf, den wie das EduCamp von Außen ankam und den, wie ich zur Zeit zum Web 2.0 stehe. Da das Educamp ja auch irgendwie Web 2.0 ist, habe ich das Ganze – wiederum – auf einmal verwurstelt.
    … aber diesmal wurde ich erwischt 😉
    O.k.: Beim nächsten Mal nicht wieder #aus_zwei_mach_eins sondern #nimm_2 😉

    Herzliche Grüße und eine Einladung auf ein Frühjahrs-Eis an den @hamster44
    die mons7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.