Zur Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll

Bildquelle. Nein. Ich kann nicht. Ich kann einfach keiner Blog-Parade widerstehen. Und schon gar nicht einer solchen, bei der ich in mir selbst zum Thema uneinig bin. Weil ich eines gelernt habe. Darüber schreiben klärt widerstreitende Standpunkte, ermöglicht Gewichtung, fördert Entscheidung.

Um was geht’s (diesmal)? Die Blogroll. Und hier die von @t_krischak dazu gestellte Aufgabe:

1. Erkläre in Deinem Artikel kurz die Funktion der Blogroll.
2. Verlinke in dem Beitrag auf diesen Artikel oder hinterlasse den Link zu Deinem Beitrag als Kommentar.
3. Stelle die Blogs aus Deiner Blogroll vor. Schreibe kurz wer der Blogger ist und warum Du ihn gerne liest. Wer sehr viele Links in seiner Blogroll hat, beschränkt sich einfach auf seine Lieblinsblogs. Schön wären Blogs, die noch nicht so bekannt sind.
4. Wenn Ihr Euch bewusst gegen eine Blogroll entschieden habt, dann schreibt doch aus welchen Gründen.


Zu 1. Blogroll, was ist der Sinn Deines Daseins – in aller Kürze

Versteht mich nicht falsch. Ich mag Blogrolls. Ich hatte seinerzeit sogar eine eigene. Und die entwickelte sich sogar weiter. Da gab es die v1, v2 und v3, bevor ich der eigenen Blogroll an sich und gar dauerhaft entsagte.

Blogrollv1. Die Ur-Version bestand aus einer Reihe von Blogs und Schreiberlingen von der Sorte, wie ich sie auch sein wollte. Ich mochte ihre Schreibe. Ihre Position in der Community. Ihr Ansehen. Ihre Themen. Ich wollte dazugehören.

Blogrollv2. Da v1 einfach nur aus den üblichen Verdächtigen bestand, die jeder ohnehin schon las…, die jeder kannte, und die so waren wie jeder meiner Bekannten sein wollte, überdachte ich die Funktion der Blogroll an sich… und es fanden von da an nur noch Blogs Aufnahme, die außergewöhnlich waren, außergewöhnlich unbekannt, außergewöhnlich schräg, außergewöhnlich anders. Eine wilde Mischung von Andersartigkeit.

Blogrollv3. Da ich immer mal wieder in die alten Gewohnheiten der v1 verfiel, mich aber immer wieder an meine v2 Einstellung erinnerte und die Blogroll wieder modifizierte… entstand letztendlich eine Mischung aus v1 und v2, eine v3. Und obwohl man ja zu sagen pflegt, dass aller guten Dinge drei seien, gefiel mir die dritte Version so gar nicht, dass ich – wie gesagt – der Blogroll an sich entsagte.

Was mich zur 1. Aufgabe zurückbringt. Was ist die Funktion einer Blogroll? Ich weiss es nicht wirklich. Einen Einblick darin zu geben, welchen Blog-Seinszustand ich anstrebe? Der Leserin Orientierung zu bieten, um was es gehen könnte? (Mit Schrecken denke ich da an die v2). Vielleicht einfach nur ein anregendes Angebot zu bieten, wo in diesem großen Internet man weitere inhaltliche Blog-Abenteuer erleben kann.

Zu 2. Wenn Du schon keine Blogroll hast, so verlinke Deinen Artikel zumindest!
Da ist die Aufgabe 2 schon leichter zu erfüllen, nämlich die Verlinkung auf den Artikel, von dem aus die Parade ihren Ausgang nahm zurück an den Ort, wo sie auch ihr Ende finden wird. Voilà!

Zu 3. Ja was liest Du denn überhaupt?

Die Blogs einer nicht vorhandenen Blogroll vorzustellen ist natürlich… schwierig. Und es steht sogar noch schlimmer um mich. Mitnichten sammle ich ungelesene Artikel von meinen Lieblings-Blogs via RSS-Feed ein… vielmehr ist, ja, genau das ist es: Meine Twitter-Timeline meine dynamische Blog-Roll. Alle Blogbeiträge die ich lese, kommen mir via Twitter hereingerollt.

Zu 4.
Womit ich – wenn auch unzulänglich – auch gleich die Aufgabe 4 bearbeitet hätte.

Na dann Gute Nacht!

Eine Antwort auf „Zur Blogparade: Blog’n Roll – Rettet die Blogroll“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.