#i(ch)l(iebe)(e)s

Ich komme gar nicht mehr hinter her, mit dem Leben. Deshalb ein Beitrag, der eigentlich drei werden sollte. Weil drei Ereignisse für mich die vergangenen Tage bestimmten.

1. Die Laudation auf den #ils Studiengang zum Social Media Manger/zur Social Media Managerin in Berlin
Ich war am Montag nach Berlin geladen, um eine Lobesrede auf den Studiengang und die Dörte zu halten. Unser Studiengang hat nämlich gewonnen. Und zwar die Auszeichnung „Fernkurs des Jahres 2012“, einer von 2 Publikumspreisen des Forum DistanceE-Learning, abgestimmt werden konnte für die nominierten Lehrgänge auf fernstudientag.de, wo immerhin über 17.000 (sic!) Stimmen in 3 Wochen abgegeben wurden (wie ich aus sicherer PR-Info Quelle weiß 😉 )
Was das ganze so bewegend für mich machte:

-> Ich hatte ja auch am Fernlehrgang mitgeschrieben. Von daher war es, als kriegte auch ich den Preis.

-> Ich habe ja Angst, vor einer größeren Anzahl von Menschen als 3 zu sprechen. Herzlichen Dank für die Unterstützung vor der Ansprache an meinen „Händchenhalter“.

-> So exzessiv gefeiert hatte ich schon lange nicht mehr. Und mir ist jetzt klar: Für sowas bin ich zu alt. 😉

2. Ein gar erquickliches Seminar im Second Life
Gleich darauf folgte eine Seminar (auch im Rahmen des #ils Studienganges) im Second Life, ein erster Abend von deren sechsen (und ein halber Samstag), bei dem es zunächst um eine Einführung ins Second Life ging, damit alle sich in der virtuellen Welt zurechtfinden können und lern- und handlungsfähig darin werden. Was in diesen Worten ziemlich arbeitsreich klingt, war faktisch nicht nur kurzweilig, sondern auch sehr spassig und beeindruckend. Letzteres insbesondere aufgrund einer Virtualisierung eines viralen Effektes. Für alle, die neu im Second Life sind, und zunächst ein paar Fingerübungen brauchen, die inspiriere die Anleitungen ab Minute 4 im Filmchen hier.

3. Online zum Nachschauen: #opco12 und #creativecommons auf #unitv
Und über der ganzen Aufregung wegen der Rede und den Abenteuern in virtuellen Welten habe ich die Einführungsveranstaltung zum #opco12 verpasst, die ich just gerade immer wieder zwischen dem Überlegen und Tippen nachschaue, und zwar hier. Außerdem gab’s noch mehr zu sehen, und zwar eine Diskussion zu Sinn und Unsinn von CreativeCommons auf #unitv, die heute Abend auch noch dran sein wird.

Und dann ist mein Tagwerk wohl vollbracht. Gehabet euch wohl und eine gute Nacht,

eure monsi.

4 Antworten auf „#i(ch)l(iebe)(e)s“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.