Der Blogstock vom @redaktion42

Ist ein Sonntag und Wochenende nicht geradezu dazu gemacht, einen Blog-Stock aufzufangen, und auch noch so einen interessant zusammengestellten, wie vom @redaktion42? … Lasst mich noch eine Tasse Kaffee dazugeben, und wir haben den (fast) perfekten Sonntag Nachmittag. Was beim Bearbeiten und dran Kauen herausgekommen ist, im Folgenden.

Welches Hobby hast du und wie widmest du dich diesem Hobby?

Über diese Frage habe ich lange vor mich hingebrütet. Ein Hobby? Eigentlich habe ich mehrere. Das eine bedeutende unter ihnen? Das ist auch mein(e) Beruf(ung), also kein wirkliches Hobby. Was macht mir dauerhaft Spass, verpflichtet mich nicht, kann ich lassen, und doch wieder nicht (meine Definition von Hobby). Und da fiel es mir wie Schuppen aus den …. Federn. 😉 Ich bin Hobby-Twittererin.

Ich widme mich diesem Hobby, indem ich a) Zeit dort verbringe. In meiner Time-Line. Mich verführen lasse, den einen oder anderen Link anzuklicken, der mich wegführt von Twitter. Nach weiterer Verzweigung fange ich wieder an. In meiner Timeline. Lache zwischendurch über den konkreten Vorfall des eigentümlichen dort vorherrschenden Humors. Favorisiere ein Foto. Das ich aus irgend welchen Gründen nicht retweeten will. Denke über einen Tweet nach, den ich nicht verstehe.

Wenn du ein Haustier hast, schreib eine nette Geschichte und mach ein Foto.

Ja! Und wenn ich mich jetzt – nach dieser Vorlage – nicht bremse, sprenge ich mit Geschichten, Lob- und Liebesreden über meinen Hund alsgleich den ganzen Blog. Und nein! Auch wenn das Twittern mein Hobby ist, ist es KEINE Katze. Sondern ein Hund. Die Bora. Obwohl… sie glaubt wohl sie sei eine Katze. Denn eines ihrer Hobbies ist das Mäusefangen. Und zu Frauchens Leidwesen erwischt sie von Zeit zu Zeit sogar eine. 🙁

Bildschirmfoto 2014-02-23 um 14.27.12

Filmst du für deinen Blog und warum bzw. warum nicht?

Gerne gerne gerne würde ich mehr für meinen Blog filmen. Die Erfolgsquote der Umsetzung einer spontanen Idee jedoch ist noch mehr schlecht als recht. Ganz im Gegensatz zum Artikel-Schreiben im Blog. Von 10 Ideen mutieren 9 in einen Artikel hinein. Von 10 Ideen ein Filmchen zu produzieren, um es im Blog zu platzieren, überleben 0,2.

Ich arbeite dran. 😉

Was bedeutet bloggen für dich?

Bloggen bedeutet für mich denkend zu kommunizieren.

Wo sammelst du deine Blogideen?

Ich sammle sie nicht. Sie springen mich an. Oder doch. Ich sammle sie. Sobald sie mich angesprungen haben, lege ich einen entsprechenden Entwurf im Blog an. Der dann – hoffentlich zeitnah – zu einem ausgewachsenen Artikel von mir ausgebaut wird. Meistens am Abend. Oder am Wochenende. Oder wie heute des abends am Wochenende.

Was war denn der eindrucksvollste Film im zurückliegenden Jahr und warum?

Keiner. Ich bin eher die Leseratte. Kein Fernsehen. Kaum Kino.

Arbeitest du mit einer to do Liste und wie sieht die aus?

Ich arbeite ehrlich gesagt mit keiner To-Do-Liste. Obwohl ich Listen nicht nur mag, nein, ich liebe sie. So mache ich mir eine, bevor ich in den Supermarkt einlaufe. Oder auch manchmal morgens, bevor ich auf die Arbeit gehe, um darauf zu schreiben, was ich dort heute unbedingt und wenigstens erledigen mag. Oder eine, auf der alle meine Schuhe verzeichnet sind (und das sogar mit Bild). Nun ja, bevor die Listen noch abstruser werden, verkneife ich mir die 50 weiteren davon aufzuzählen, die ich noch so führe. Ihr so?

Aber das war ja gar nicht die vollständige Antwort. Nein, mit einer To-Do-Liste arbeite ich nicht. Ich habe allerdings eine Liste mit 3 Punkten, was mir 2014 wichtig ist. Kommt mir ein “To-do” unter – und ich vergesse es gerade nicht mal – prüfe ich anhand der drei Punkte ab, ob das To-Do überhaupt getan werden will.

Also ich habe sozusagen eine Meta-To-Do-Liste. ;))

Welchen guten Vorsatz für 2014 hast du und wie steht es um die Verwirklichung?

Ich wollte nochmals einen Anlauf nehmen, mich zu promovieren. Eine Dissertations-Schrift zu einem Ende zu bringen. Und Obwohl erst Februar, habe ich zumindest zweierlei in diese Richtung zustande gebracht. Zum einen das Exposé bei der Frankfurter Uni eingereicht. Am 15.1., dem Stichtag. Jedoch noch keine Antwort erhalten. Zum zweiten schonmal angefangen, das Dokument anzulegen, die Struktur zu legen, ein wenig Literatur einzufügen und angefangen zu Schreiben. Seitenmäßig ergibt das zu heute tatsächlich 42 Seiten. ;))

Gib uns einen Buchtipp: Fachbuch und/oder Roman

Zeit * Wohl * Stand. Das lese ich gerade. Und zwar frei im Internet. Hier.

Wie ist dein Lebensmotto?

Erfreue Dich an den reichhaltigen Geschenken, die Dir vor die Füße fallen und begegne dem Unbill mit Humor. (Vielleicht entpuppt er sich dann als weiteres Geschenk.)

Und wie geht’s weiter? Ich gebe den Stock an 10 bloggende Menschen weiter, mit 10 neuen Fragen? Na dann…

 

10 Fragen

  1. Treibst Du Dich lieber auf Twitter oder auf Facebook herum, und warum?
  2. Schenk uns ein Foto Deiner Lieblingskleidung, wenn Du sie anhast.
  3. Was war das schönste Ereignis, das Dir im vergangenen Jahr widerfahren?
  4. Wie sehr magst Du die Arbeit, mit der Du Dein Geld verdienst, und warum?
  5. Was hälst Du von diesen MOOCs?
  6. Bist Du mehr Apple-Fan-Girl oder stehst Du eher auf die andere Fraktion und warum?
  7. Wenn Du nur ein Weblog noch dauerhaft lesen dürftest, welches würde das sein (warum)?
  8. Welchem Menschen eiferst Du nach (warum)?
  9. Was hast Du erreicht, auf was Du heute leichten Herzens verzichten könntest?
  10. Was sind Deine Essens-Vorlieben?

10 bloggende Menschen

  1. Der Frank Hamm
  2. Die Sandra Hylla
  3. Die Sabine Hueber
  4. Der Uwe Hauck
  5. Die Tine Nowak
  6. Die Franziska Kümmerling
  7. Die Jasmin Jodlauk
  8. Die Denise Brauch
  9. Die Dajana Hoffmann
  10. Die Anna Decemana

Seid ihr bereit, die Herausforderung anzunehmen? Dan losgebloggt, was das Zeug hält.

Ein erquickliches Rest-Wochenende euch und allen andern wünscht

mons7

Eine Antwort auf „Der Blogstock vom @redaktion42“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *