Trigger-Services?

Bei meinen Streifzügen durch die Bildungs-Blogosphäre bin ich kürzlich auf einen äußerst spannenden Artikel von @khape gestossen, und hier insbesondere auf folgenden Abschnitt.

“Lern-Dienstleistungen werden zu individuell wählbaren Services, die sich Lerner nach eigenem Bedarf selbst zusammenstellen. Pauschal-Services (all inclusive) werden ebenso zur Wahl stehen, wie “Entwicklungs-Begleit-Services”, wöchentliche “Trigger-Services” (Sie wollten doch bis heute …) und “Zielerreichungs-Bestätigungs-Services”. Mit Inhalts-Aufbereitungen und -Darstellungen werden nur noch wenige Lern-Dienstleister Geld verdienen. Wie in anderen Branchen auch, werden nur einige mit ihren Angeboten die Lerner-Mengen erreichen, die notwendig sind um preislich mithalten zu können.”

Trigger-Service. Der Begriff hat doch glatt was bei mir… angetriggert. 😉

Klassische Trigger-Services

Was sind denn solche Trigger-Services, bzw. was könnten die sein? Im Grunde gibt es so etwas in der Art ja schon. Nicht wöchentlich im Takt, sondern täglich, wie z.B. der gute alte Abreißkalender. Oder eMail-Dienste, die eine bestimmte Zeitspanne lang mich anregen sollen, mich mit einem Thema das mir gerade wichtig ist auseinanderzusetzen.

Der Tages-Abreißkalender.

So eine Art Trigger-Service, das gibt es ja eigentlich wie gesagt schon, wir hätten den Begriff dafür nur nicht unbedingt verwendet. Für den guten alten Abreißkalender. Der Gesamtkalender für ein Jahr hat ein Thema. Ein Thema, das mich als Käuferin des Kalenders beschäfigt. Und ich gehe da jeden Tag dran. Zumindest in der Regel. Denn ich will ja, dass der Kalender in meiner Küche tagesaktuell. Ganz nebenbei kriege ich, bei jedem abreissen und nachlesen des Tageskalenderblattes eine kleine Lektion erteilt. Aber eine zu einem Thema, das ich mir ausgesucht habe, und zu dem ich den Mini-Beitrag (mini ist gut, denn dann habe ich es schnell hinter mir) auch hören will.

Typische Abreißkalender, die euch bestimmt schon untergekommen sind, geben einen Spruch des Tages zum Besten, Tipps zum Vereinfachen des Lebens (anderes Thema) oder Rezeptvorschläge für den Tag je nach Jahreszeit (oder anderen Interessen z.B. unter 2 EUR pro Portion).

eMail-Dienste.

Hier sind mir auch schon einige untergekommen. Zuletzt bei Sandra Hylla, die einen Jahres-Mail-Kurs anbietet zum Thema “Minimalismus der Fülle”, an dem ich aber nicht teilgenommen habe/teilnehme. “Der Mailkurs – ein ganzes Jahr lang wöchentliche Anleitung zum Rundum-Erleichtern deines Lebens”, so ist hier zu lesen. Ist mir beim Thema Triggern per Mail als Beispiel in den Sinn gekommen. DER Trigger hat also auch gewirkt. 😉

Trigger-Services, wie ich sie mir wünsche

  1. Von der Form her nicht langweilig. Klar ist es leichter einen Trigger-Service zu entwickeln, der immer zur gleichen Uhrzeit im immer gleichen Format daherkommt, nur mit wechselndem Text. ABER: Das ist langweilig. Wie wär’s mit etwas Abwechslung, ein wenig Überraschung? Mal als SMS, mal als @reply, mal als eMail, vielleicht sogar ein Anruf dazwischen? Das fände ich … erfrischend.
  2. Das Thema* muss eines sein, das mich im Moment beschäftigt. Z.B., wie ich mit dem Text meiner Doktorarbeit weiterkomme. Oder wie ich – in ganz praktisch – meine Weniger ist Mehr-Leidenschaft in meinen Alltag trage. Oder wie ich mit ziemlich wenig Zutaten ziemlich gesund und fix was Leckeres meinen Tisch kriege. So ohne Halbfertigprodukte meine ich. Wenn ich mir die erweiterte Liste im Anhang unten so anschaue wird mir klar, dass Trigger-Services wirklich weniger Inhalte liefern (obwohl das ja auch möglich wäre), vielmehr strukturieren sollen. Erinnern. Anlass geben, etwas, das man gerne möchte, in kleinen Schritten auch zu tun.

Spontane Entwicklung eines Trigger-Services

Und weil es mir gerade so gefällt, entwickele ich doch einfach mal einen Trigger-Service. 🙂

Dauer und Taktung

Als Dauer finde ich 4 Wochen eine gute Zeit (eventuell sogar mit Wochenende auslassen). Also 28 Tage mit ein paar kleinen Lücken. Warum ca. einen Monat? Weil das *lange genug*, damit das Thema nicht gleich wieder im Alltag untergeht. Aber *kurz genug*, dass das Thema im Leben nicht die totale Dominanz einnimmt.

Nettes Extra – Interaktion

Nettes Extra – aber für den Triggernden mit viel mehr Mühen verbunden – wäre, wenn die Folgen des Triggerns vom Triggernden wiederum kommentiert werden würden. Das macht das Ganze aber wieder nicht mehr wirklich skalierbar, aber um einiges attraktiver für den, der getriggert werden will.

Beispiel: Geht es um einen Trigger-Service, mit dem Twittern zu beginnen und auch dranzubleiben, dann wäre eine Aufgabe (hier also eine Aufgabe, kein Motivations-Kick, kein Inhalt etc.), sich erst mal einen Account anzulegen. Wenn jetzt der Account-Name zurückgespielt werden könnte (über welches Verfahren auch immer), so könnte ich dem neuen (oder im Falle bereits bestehenden) Account folgen, was eine weitere Motivation wäre, den nächsten Schritt zu machen, weiterzumachen. Und das aus mehreren Gründen. Z.B. hätte ich als Trigger-Empfänger, einen Follower mehr, ich würde von Twitter eine eMail erhalten, dass ich einen Follower mehr hätte, ich würde mir wahrscheinlich mal diejenige Timeline näher anschauen, die sich da an mich dran gehängt,… also der eine kleine Hinweis/die eine kleine Aufgabe, würde wiederum viele kleine weitere Trigger auslösen.

Eine Steigerung wäre natürlich noch einen Community, die über einen bestimmten Trigger-Service entsteht/entstehen könnte, in der man sich solange engagieren könnte, wie einem eben das Thema interessiert, bis man damit “durch” ist.

Detail-Plan

So einen werde ich mir mal ausdenken. Über Ostern.

Und? Würdet ihr einen Trigger-Service in der Art in Anspruch nehmen wollen? Oder triggert ihr euch lieber selbst?

Eure m

*****************************************

ANHANG
*Weitere mögliche Themen, die mir spontan eingefallen sind

  • Ich und mein neuer Twitter-Account. Die ersten 28 Tage. (War klar, oder? 😉 ) Sozusagen ein Twitter-Trigger. :)))
  • Motivation vegan essen.
  • Schreibtraining/Schreibanlässe.
  • Maximalen Minimalismus leben.
  • Sprechen lernen. [Beliebige Fremdsprache]
  • Jeden Tag ein bisschen Sport.
  • Jeden Tag etwas lassen. Für mehr Zeit für das, was ich als Wesentlich empfinde.
  • Mini-Artefakte schaffen, zu meinem (welches auch immer das gerade sein mag) Thema.

 

2 Antworten auf „Trigger-Services?“

  1. bin durch viel ‘Zufall’ auf diesen Artikel gestoßen…
    und mir sind dazu einige Gedanken eingefallen die ich hier einfach mal lose sammle..
    – es gibt ganze wirtschaftlich sehr erfoglreiche Systeme die auf diesen Triggern aufbauen: z.B. um eines der bekanntesten zu nenen – weightwatchers..
    also zumindest ist das konzept dahinter ein ähnliches..
    immer wieder daran erinnert zu werden.. ich hab auch von einer Online ‘Akademie’ gelesen (Bodo Deletz Akademie) in der mit Hilfe von Übungs-Partnern und Online-Verabredungen (=Trigger) zum weiter machen ermutigt wird…
    diese beiden Beispiele arbeiten allerdings mit deutlich längeren Zeitspannen und umfassenderen Themenbereichen…

    Ich selbst bin ein Mensch mit sehr vielen verschiedenen Interessen – meist werden die verschiedenen Ideen und Wünsche aus ganz anderen einfachen Wörtern und oder Bemerkungen von Gesprächspartnern oder Träumen oder Situation getriggert..
    oft ist das dann der anstoß zu einer neuen Idee bzw. einem Wunsch etwas zu tun – und oft braucht es eine ganze zeit bis ich dies dann auch umgesetzt bekomme – das liegt allerdings eher daran, das meist noch eineige andere Ideen vorher in der Warteschlange liegen 😉

    Ich für meinen Teil könnte mir durchaus auch vorstellen solch einen Trigger-Service per Mail oder Blog/Kommentaren anzubieten-
    natürlich nur mit Themen die mir selbst auch spaß machen und mich Faszinieren^^
    Wenn ich ein Service finden würde der aktuell mir Hilft eines meiner Projekte weiter zu bringen fände ich das für einen gewissen Zeitraum bestimmt auch super 🙂

    ein bisschen sind das große Communityes.. wenn man eine Frage hat kann man diese dort in einem Forum stellen –
    und wenn es eine Angenehme offene community ist – dann bekommt man meist auch eine Nette Antwort – und diese wird im normalfall per Mail angekündigt… da wäre er wieder – der Trigger 😉
    und wenn man schon mal auf der Foren Seite ist schaut man ob man auch zu einem anderen Thema eine Kurze Antwort schreiben kann…
    und schon wird man selbst zum ‘Triggernden’ 🙂

    soweit mal mein Gedankenfluss 😉

    Ich wünsche schöne ostertage und ganz viel Sonne im Herzen
    Stefan

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *