Marc Schakinnis im Interview

Marc Schakinnis, @mschaki, der Macher des #ldlmooc im Gespräch!

Bildschirmfoto 2014-06-02 um 13.11.25

Lieber Marc,

herzlichen Dank für die Ehre, auf der Lernspielwiese für ein Interview zur Verfügung zu stehen. Hier unsere neugieriegen (meine und weiter unten die von Raffaelina) Fragen an Dich, an Dich persönlich.

Was hat Dich eigentlich “gerissen”, einen solchen MOOC zu veranstalten?

Da bist Du nicht ganz unschuldig dran, Euer Mooc http://howtomooc.org/ war sicherlich der Ursprung meines Interesses an Moocs. Auf die Frage von Dörte Giebel bei einem LiveTreffen ob ich selber mal einen Mooc machen würde kam aber noch ein klares “Nein” von mir, es war unvorstellbar. Kurze Zeit später führte ich auf Twitter eine Diskussion mit Jean-Pol und twitterte sehr leichtsinnig: “Man müsste einen Mooc zu LdL machen” und die Antwort von Jean-Pol kam postwendend in seiner unnachahmlichen Art: Super, wann machst Du das? Nun in Frankreich scheinen die Wörter “man” und “ich” bedeutungsgleich zu sein und jetzt steckte ich da irgendwie drin. Auf dem Kongress #jfmh13 in Potsdam habe ich in einigen Gesprächen mal angedeutet so etwas machen zu wollen. Sofort bekam ich heftigen Zuspruch. Dann habe ich (wie tief ich da schon drin steckte weiß ich erst heute) erstmal eine Hausarbeit mit dem Vergleich Lernen in LdL und in cMoocs geschrieben. Das brachte mich noch tiefer in den Sog, nebenbei kamen immer mal wieder so Tweets von Jean Pol wann es denn losgehen würde mit dem ldlmooc. Zwei Sessions auf den educamps in Berlin und Frankfurt brachten ebenfalls viel Zuspruch in der Vorbereitungszeit… ja und nun läuft er.

Noch ist der #ldlmooc mitnichten an sein Ende gelangt, aber immer wieder aufregend! Was war für Dich bisher das aufregendste Ereignis im Rahmen des MOOC?

“Das Ereignis” gibt es eigentlich gar nicht. Schon im Vorfeld gabe es einige aufregende Ereignisse. Das persönliche Kennenlernen von Jean-Pol Martin auf dem educamp in Frankfurt brachte einen “flow”, auch Dich habe ich dort kenengelernt und Du hast sofort zugesagt dass Du mitmachst. Das war ein sehr glücklicher Tag für mich. Der erste Hangout war ebenfalls etwas sehr besonderes. Daran hattest Du wieder großen Anteil, denn durch Deine Art die Fragen der Teilgeber in die Live Veranstaltung hineinzubringen hast Du uns das Gefühl gegeben da draußen sind wirklich welche die uns hören wollen, das war toll. Aber auch die Produkte zu den Wochenaufgaben überraschen mich immer wieder. Wir haben echte Teilgeber.

Was hat sich Deiner Ansicht nach bisher am meisten bewährt im Rahmen des MOOCs?

Für die Hangouts ist die Twitter und F&A Chat Betreuung das Geheimnis, denn die Moderatoren und Experten können sich voll auf die Diskussion konzentrieren.

Hast Du die Teilgeberinnen schon vorher in anderem Rahmen gekannt?

teils, teils

Hat sich die Verbindung zu denen, die Du schon kanntest, über die Zusammenarbeit im Rahmen des MOOCs verändert? Wenn ja, wie?

Hm, höchstens in dem Sinne der Überraschung wie viele Teilgeber sich intensiv einbringen. Also im positiven Sinne intensiver geworden ja.

Wie viel Arbeitszeit steckst Du über den Daumen gepeilt pro Tag in den MOOC?

Ich empfinde es immer noch als zu wenig, meine Frau sagt ich bin für nichts anderes mehr ansprechbar, irgendwo dazwischen liegt es.

[Anmerkung von Monika: Wir sollten uns für Marcs und für Jean-Pols (Angela) Frauen einen #ldl Überraschung als Dank ausdenken!!]

Mit welchen Aufgaben, die im Rahmen des MOOC auf Dich zugekommen sind, hast Du so gar nicht gerechnet?

Die Einstellungen bei Google+ und den Hangouts habe ich mir unkomplizierter vorgestellt sie treiben mich manchmal in die Verzweiflung.

Würdest Du es wieder tun? Und wenn ja, wie/unter welchen Umständen?

Ja ich würde es wieder tun, ein weiterer Mooc ist in Planung, in dem Fall aber ein dMooc und der letzte Mooc zu ldl ist das auch noch nicht gewesen. Allerdings brauche ich erstmal eine Pause und möchte den noch laufenden ldlmooc mit ein bisschen Abstand auswerten.

Raffaelina: Wie viel Zeit hast Du in die Technik investieren müssen? Hast Du alle Tools schon vorher gekannt und warst mit ihrer Anwendung vertraut?

Ich glaubte sie alle zu kennen. Hätte ich sie mir vorher per LdL erarbeitet wäre mir und den Teilgebern manche Schrecksekunde und manche Verzögerung erspart geblieben. Hauptproblem bei Google (während des ldlmoocs auch bei Pearltrees) sind innovative oft nicht wirklich kommunizierte Änderungen der Programme seitens der Hersteller. Ein großer Nachteil bei der Nutzung frei verfügbarer Programme.

Raffaelina: Hast Du mit einer so starken Präsenz von Jean-Pol Martin gerechnet?

Ja und Nein. Ich hatte auf eine starke Präsenz gehofft, aber was er leistet hätte ich mir im Vorfeld nicht vorstellen können, es ist einfach unglaublich.

Raffaelina: Hat es Dich überrascht, dass dieser Mooc hauptsächlich Facebook als Plattform nutzt?

Ja, das war von mir überhaupt nicht so geplant und es gibt auch etwas was mich daran sehr ärgert. Viele der interessanten Diskussionen bleiben hinter der Facebook Mauer verschlossen, obwohl Jean-Pol und ich versuchen so viel wie möglich auch auf allgemein zugänglichen Plattformen verfügbar zu machen. Aber das sind Dinge mit denen man in einem cMooc rechnen muss. Man kann das nicht steuern. Auch der Blogaggregator wird kaum genutzt, das hatte ich auch anders erwartet.

Wie koordinierst Du Dich mit Jean-Pol?

E-Mail, Telefon, teilweise auch über die Facebookgruppe für euch alle sichtbar.

Vielen herzlichen Dank für die aufschlussreichen Antworten!!!!! Wenn ihr noch mehr davon haben wollt, dann ab mit euch, in den #ldlmooc, z.B. die Facebook-Gruppe.

Wir sehen uns da!

Eine Antwort auf „Marc Schakinnis im Interview“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *