Smartphone hinter mir gelassen. Bleib gelassen.

Was bisher geschah

Nach in meiner alten Heimat ausgelassener runder Geburtstags-Party habe ich doch glatt – da zum Aufladen aus der Hand respektive Tasche gegeben – mein Smartphone (hinter mir) liegen gelassen.

Ihr kennt dieses durch und durch gehende Gefühl dieser Erkenntnis, wenn man einige Zeit später an die gewohnte Stelle greift, diesmal aber in die Leere.

  1. Panik.
  2. Schweiß auf der Stirn.
  3. Aktionistisches wenden gleich hier und jetztauf der Autobahn, um es zurück an seinen angestammten Platz zu holen.

Nach mehreren Durch- und Anläufen von 1-3 findet man sich schließlich mit dem Ist, dem Hier und Jetzt ab. Holt seinen halb eingetrockneten Kuli aus dem Handschuhfach, schnappt sich die alte Tankquittung umgekehrt, also auf der Rückseite, um seine (also meine) Gedanken zu ordnen.

Nächstmöglicher Zeitpunkt der realisierten Rückgewinnung des guten Stückes: Sonntag.

Was vermisse ich eigentlich bis dahin?

  • Telefonieren. Anrufe die reinkommen. Dass ich raustelefonieren kann?
  • Beständiges im Auge haben, wenn ich Mail kriege?
  • Dass ich Fotos schießen kann, die ich später in meinen Blog-Artikel einbaue, damit ich nicht in Urheberrechts-Verletzungen verfalle?
  • Dass ich in der U-Bahn nicht die Kindle-App aufrufen kann, um mein Buch weiterzulesen?
  • Dass ich meinen Kalender nicht parat habe, in dem steht, wie mein Arbeitsleben-Tag losgeht?

Ich weiss nicht. Was würdet ihr vermissen, so mal spontan ohne Smartphone?

Fragt sich und euch

@mons7

 

3 Antworten auf „Smartphone hinter mir gelassen. Bleib gelassen.“

  1. Nicht wirklich viel. Am meisten wohl die Kamerafunktion, weil meine Digitalkamera gerade etwas ramponiert ist und deshalb eher zuhause liegt und nicht genutzt wird. Als zweites dann klar: instagram. Next thing wäre vielleicht das Twittern, was ich aber gerade so oder so vernachlässige.
    Also nix weltbewegendes und zur Not tut es auch das Tablet 😉

  2. Hallo Eva,
    das finde ich ja schon wieder spannend, dass je länger ich auf das gute Stück verzichte, mir die Fotografiererei auch am meisten abgeht. Das hätte ich aber nicht gedacht!!!!!
    Bei Dir geht ja Fotos machen und Instagram gut zusammen. Was postest Du denn so – vom Prinzip her – alles auf Instagram? Schick mir doch mal einen Link,… bin neugierig auf Visuelles von Dir!
    Ein schönes Wochenende wünscht

    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.