Forensic Engineering im Webinar erklärt

Gestern habe ich mir die Onine-Info-Veranstaltung des Studienganges Forensic Engineering angeschaut. Und muss sagen, ich war begeistert! Nicht nur, von diesem speziellen Studiengangsangebot, sondern auch vom Webinar an sich.

Was macht ein gutes Webinar?

Was macht ein gutes Webinar wie dieses aus?

Präsentation. Die Präsentation war kurz und knackig gehalten, also zeitlich begrenzt, aber informativ, um alle auf einen gemeinsamen Stand zu bringen. Einige wussten die Inhalte schon, von der Webseite und Anrufen, andere schienen eher spontan und uninformiert hineinzugehen, denn dafür ist ja so einen Info-Veranstaltung gut, dachten die sich wohl.

Raum für Fragen und Bedenken. Es prasselte gerade nur so an Fragen, im Chat. Die Studiengangsleiterin hat diese auch nicht lange schmoren lassen, sondern ist spontan und verbindlich auf alles eingegangen. Da kamen Fragen wie

Was kostet das ganze denn? – Insgesamt rund 20.000 EUR.
Wie lange dauert das Studium? – 8 Semester.
Schaffe ich Mathe? – Ja, das ist zu schaffen.
Wie viele studieren das schon? – Erster Durchlauf 12, zweiter 24 Studierende. Wo finden die Präsenzveranstaltungen (3 im Semester) statt? – An Wochenenden in Hamburg und einem weiteren Studienort, je danach, wo die Teilnehmer herkommen.
Und so ging es in einem fort.

Die super-sympathische Studiengangsleiterin (Antje Raab-Düsterhöft). Persönlichkeit spielt wohl auch noch eine Rolle.

Die Rahmenbedingungen

Das ganze fand in einem Adobe Connect Raum statt, also ganz traditionell aufgebaut, mit Kamera für die Referenten (die einleitenden Worte hat die Studienberaterin Melanie Leonard gehalten), großer Fläche für die Folien und dem Chat-Bereich. Das ganze ging um 7 Uhr los, wenn man etwas früher da war, sah man eine Begrüßung auf dem Bildschirm.

Bildschirmfoto 2016-05-25 um 18.58.07

Das ganze dauerte so lange, bis alle Fragen beantwortet waren, und das war in der Tat eineinhalb (!!!) Stunden. Jetzt denkt jeder spontan: Das gibt es doch nicht, das hält doch kein Mensch aus! Von wegen. Keine Minute Langeweile.

Fernlehre halt

Das ganze also in Fernlehre. Ich bleibe dabei, ich stehe einfach auf Fernlehre. Und mir hat die Einführung so gut gefallen, dass ich wohl einen Teil daraus als Weiterbildung belegen werde. Ein Modul ist nämlich gesondert buchbar. Und zwar zu Informationsrecherche im Internet. Bericht folgt!

Eure @mons7