Mini-Weiterbildungen selbst gemacht!

Mini-Weiterbildungen?

Mini-Weiterbildungen! Genau. Der Gedanke eines der vorherigen Blog-Posts, dass man in einem neuen Feld schon allein mit 20 Stunden richtig was reißen kann hat mich so angesprochen, dass ich seither am Überlegen bin auf was ich mich demnächst alles stürzen will. Und damit ich was zur Inspiration und zum Abarbeiten habe, habe ich mir flugs gleich mal eine Liste dazu angelegt.

Auf was ich so richtig Lust habe!

Gemäß dem Punkt zwei des oben verlinkten Blogposts darf ich mich nicht dazu verleiten lassen, auf der Ressourcen-Suche pro Mini-Weiterbildung zu prokrastinieren. Deshalb beschränke ich mich bei allen in Frage kommenden Punkten auf jeweils GENAU zwei Quellen. Jeweils möglichst ein Buch (wobei das Format mir hilft, nicht in Twitter abzuschweifen 😉 ) und jeweils eine Online-Quelle.

1 – Digitale Bildbearbeitung

Stand der Dinge

Der Stand der Dinge in Sachen Bildbearbeitung ist bei mir gerade ein “Keep it super simple!”. Ich mache Screenshots von Bildern, die ich verwenden darf, oder auch Screenshots von Folien einer Präsentation. Aber nur solchen Folien, auf denen nicht zuviel draufsteht. Zur Not hole ich mir ein Bildchen bzw. bearbeite mir eines bei den üblichen Verdächtigen.

Mini-Weiterbildungen
Gerade auf Canva erstellt. Binnen Minuten.

Selbst gemacht? Lieber mitgemacht!

So faul ich bisher bei der Bildbearbeitung war, so faul bin ich jetzt, mir gute Quellen zu suchen und mir die selber draufzuschaffen. Hier greife ich doch von Herzen auf die gute alte Vhs zurück. Vielleicht nicht selbst gemacht, im Sinne von Mini-Weiterbildungen, aber fällt ja auch irgendwie unter Mini-Weiterbildungen, oder? Zwei Angebote lachen mich hier in Frankfurt in punkto Bildbearbeitung besonders an. Für welches würdet ihr euch entscheiden?

Angebot 1

GIMP an einem Wochenende lernen. GIMP ist ein Open Source Programm für digitale Bildbearbeitung. Kosten um die 130 EUR. Das konkrete Angebot gibt es hier.

Angebot 2

Eine ganze Woche Bildungsurlaub. Vom Bild selber aufnehmen, also Kameratechnik und Beldgestaltungselemente, über Dateiformate, dann die Bearbeitung und noch die Bildausgabe. Ihr wollt es noch genauer wissen, dann klickt hier. Ach ja, der Bildungsurlaub kostet 220 EUR.

Also nochmals, was würdet ihr spontan wählen?

2 – Excel in besser und schneller

Excel – mein Lieblingsprogramm NICHT. Bisher zumindest. Auf Arbeit bin ich zur Zeit mit ein paar sehr guten Excel-Dateien in Berührung gekommen, die ich in dieser Art und Qualität, insbesondere in der Art, dass ich schon auf den ersten Blick einen Eindruck bekomme, um was es geht und was die Kernaussagen darin sind,… auf den zweiten Blick, aus welchen Bereichen welche Zahlen gezogen werden, um mit welcher Formel und warum dies und das zu berechnen. Na ihr wisst was ich meine.
*

Solcherart möchte ich nun nicht nur rezipieren, sondern auch erstellen können.

Als kleinen Startpunkt habe ich mir ein einstündiges Online-Training zur Visualiserung von Daten durch bedingtes Formatieren herausgesucht. Hier.

Gefallen hätte mir auch dieser 3-stündige Online-Kurs…. sozusagen die Ninja-Excel-Ticks zum Anschaune, aber 200 EUR ist mir dann doch ein Happen zu teuer. Habt ihr eine andere Art von ansprechendem Material zu empfehlen. In diesem speziellen Fall finde ich ein Buch jetzt vielleicht doch nicht so geeignet.

3 – Lineare Regression

Ja. Ich gebe es zu. Mich hat während des Studiums nur die qualitative Sozialforschung interessiert. Die quantitativen Anteile habe ich über mich ergehen lassen, auswendig gelernt und dann vergessen. Aber jetzt wurmt es mich doch, und ich will wenigstens mir wieder erarbeiten, was eine lineare Regression ist. Na ja, dazu braucht es wohl nur Google. Vielleicht davon ein paar mehr Quellen als zwei, aber auch nicht so viele mehr.

Wie dafür wohl eine Mini-Weiterbildung oder mehrere Mini-Weiterbildungen aussehen würden?

*

Das kann ich mir wohl erst vorstellen, wenn ich ein paar der Quellen durch habe.

Mehr fällt mir gar nicht mehr spontan ein, was ich demnächst aus Freude am Lernen angehen möchte.

Was sind so eure Ideen?

Was möchtet ihr 2017 lernen, obwohl es niemand von euch abfordert? Ich bitte um Inspiration! 🙂

Eure

@mons7

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Antworten auf „Mini-Weiterbildungen selbst gemacht!“

  1. Ich habs mir sogar aufgeschrieben…damit ich es nicht vergesse. Wir haben ein Lernziel gemeinsam! Möchte mehr über Inferential Statistics lernen (=> Coursera ). Von dem Ur-Kurs aus dieser Schmiede (Uni Amsterdam) habe ich vor ein paar Jahren unheimlich viel für meinen Research Methods Kursus gelernt, aber quantitative Methoden sind trotzdem noch nicht wirklich meins. Ich möchte sie aber einem weiteren Online-Kurs, an dem ich arbeite (Business Applications), hinzufügen. Viel Erfolg!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *