Mein mobiles Leben mit Paypal.me

Paypal.me entdeckt für: Einer zahlt alles, alle zahlen’s dem einen

Für was Paypal.me?
Seit einem 3/4 Jahr besuche ich samstags einen Online-Marketing-Kurs. Ja, so ganz live mal zur Abwechslung. Das hat zur Folge, dass ich mittags gemeinsam mit meinen Mitlernern (hauptsächlich eher Frauen) etwas zu Essen beschaffe. Denn wer fleißig lernt soll auch gut essen. 😉 Meist läuft es darauf hinaus, dass wir uns was bestellen.

Niemand hat’s natürlich passend

Natürlich hat’s niemand passend, das Herausgeben gestaltet sich als kniffliges hin und her Gewechsel. Überweisung, selbst online, fühlt sich zu kompliziert und umständlich an. Natürlich legt dann meist der Besteller aus Höflichkeit drauf. Für diesen Fall habe ich paypal.me für mich entdeckt.

Für Transfers zwischen Freunden & Familie kostet’s nichts

Die Paypal.me-Seite

Aus dem eigenen Paypal-Konto heraus kann man sich eine individuelle Seite heraus anlegen, über einen Klick, man sucht sich aus wie die Seite (bzw. der Nutzername) heißen soll (in meinem Falle nahe liegender Weise /mons7) und entscheidet sich noch für eine Farbe, die um das eigene Profilfoto drapiert werden soll. (Rosa! 😉 ) Das war’s. Diesen Link nennt man allen Kleinbetrags-Schuldnern, die dort ihren Betrag angeben können, sich einloggen, und schwupps die Kohle rüber mailen können.

Aber ist das nicht etwas unsicher?

SUPER bequem.SUPER einfach. Macht das Leben leichter. Aber was das Leben leichter macht, ist oft auch einfach nicht sicher. Dass Paypal an sich nicht sicher ist, das latente  Gefühl hatte ich schon am Anfang meiner Nutzungszeit. Allerdings hatte ich mittlerweile zwei Gelegenheiten, die mir das Gefühl verschafft haben, damit gut bedient zu sein.

Per Paypal bezahlt, Produkt nicht ge-/ bekommen

In einem Falle habe ich ein Produkt nicht erhalten, Verkäuferin aber drauf bestanden sie habe es verschickt. Nach nicht erfolgter Einigung einfach bei Paypal gemeldet, Verkäuferin konnte Versand nicht belegen. Geld zurück. Hat lediglich ein paar Tage gedauert, um allen Seiten die Chance zu geben, ihr Sicht der Dinge zu äußern.

E-Mail über Abbuchung bekommen, Produkt nicht bestellt

Das war sehr spooky und mir war aufgrund der E-Mail gleich klar, dass ich das nicht bestellt hatte. (Betrag und über E-Bay? Ne.) Jedenfalls wollte ich den gleichen Weg wie oben beschreiten, als ich mich einloggte hat’s Paypal aber schon selber gemerkt und mir entsprechende Nachricht hinterlegt.

Die Abbuchung von meinem Konto konnte zwar nicht verhindert werden, das Geld wurde aber nach einigen Tagen meinem Paypal-Konto gutgeschrieben. Netter Nebeneffekt: Da jetzt ein Guthaben drauf zu haben.

WAAAAAAS? Du nutzt Paypal noch gar nicht? Ausprobier’n!

Am besten über diesen (Affiliate-)Link. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.