Wieder im MOOC-Fieber

MOOC-Fieber, aber wie!

MOOC-Fieber? Wie kann das sein? Diese Leidenschaft ist doch schon so lange her und gar nicht mehr wahr? Nun ja, sie ist über meine neue Errungenschaft, den Rhaspberry Pi 3 (Modell B) wieder aufgeflammt. Und mich lachen seitdem zwei MOOC ganz besonders an, und zwar einer zu Objektorientierter Programmierung in Java (für Anfänger) und einer zu Maschinellem Lernen. Eckdaten und Inhalte, … und warum die nicht nur für mich sondern auch dich interessant sein können im Folgenden.

MOOC Objektorientierte Programmierung in Java

Screenshot von der Landing-Page zum MOOC des HPI
Bildchen ist Teil-Screenshot von der Landing-Page des MOOC hier

Ist es vielleicht, weil hier mein Pädagoginnen-Herz höher schlagen muss? Es wird sich darin nämlich nicht nur mit den Grundlagen der Objektorientierten Programmierung beschäftigt, sondern es gibt gleichsam eine zweite Ebene, ein Geschichtchen dazu. Oder besser gesagt die Geschichte einer Figur, der auf dem Bildchen. Und das ist der Dedektiv Duke. Der soll einen Entführungsfall aufklären helfen.

Ob die Macher wirklich Inhalt und Story verwoben haben, so dass es überzeugend ist, oder aber das nur als Aufhänger benutzen und die Story nur nebenher läuft oder irgendwann ganz irrelevant wird, darauf bin ich besonders gespannt.

Eckdaten

Fängt an einem Montag an, dem 27. März, geht ca. einen Monat, also bis Mitte April. Voraussetzungen keine, die du nicht erfüllen kannst. Im Klartext Internet und Interesse.

Inhalte

Im Idealfalle, dem Durchhalten und Mitmachen bis zum Ende, weisst du was grundlegende Begriffe und Konzepte bei der Programmierung bedeuten, also unabhängig von der Programmiersprache und kannst ein paar Zeilen in Java lesen und schreiben. Das ist doch schon mal ein Anfang, oder?

Kommt für dich in Frage wenn

du erst einmal in Programmierung herein schnuppern willst, aber nicht wenn du über die ersten Anfänge des programmieren lernen schon hinaus bist.

MOOC Maschinelles Lernen


Im MOOC-Fieber wegen dem MOOC zu Maschinellem LernenTeil-Screenshot der Landing-Page des MOOC hier

Wenn ihr das Video im Vergleich anschaut, ist es nicht nur ein wenig länger, sondern von der Mache auch ein wenig trockener aufgezogen, dies wohl deshalb (im Vergleich), weil openHPI (der Kursgeber von oben) schon lange Erfahrung in der “Ausstrahlung” mit MOOC hat und sich deshalb eine “Pädagogisierung” oder Experimente damit anstehen, während hier die Seriösität noch mehr im Vordergrund steht, da ja Macher aus der Wirtschaft als gewünschte Zielgruppe angesprochen werden sollen.

Bin gespannt, ob sich hier meine Vermutungen im Laufe der Kurse bestätigen.

Eckdaten

Fängt eine Woche früher an als obiger Online-Kurs, nämlich am Montag dem 20.03., hört aber auch schon am 10. April auf.

Inhalte

In 3 Kurswochen bieten Wissenschaftler, Vertreter aus Unternehmen, Entwickler und Anwender in insgesamt 38 Videos Orientierungswissen für das maschinelle Lernen. Sie erhalten einen Überblick über Methoden des maschinellen Lernens, Anwendungsfelder und Werkzeuge. Konkrete Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichsten Branchen wie der Automobilindustrie, der Gesundheitstechnologie oder der Finanzindustrie vermitteln einen Einblick, welche Probleme bereits heute mit Hilfe des maschinellen Lernens gelöst werden können. (Quelle)

Kommt für Dich in Frage wenn

du dir einen Überblick machen möchtest, was Maschinelles Lernen überhaupt so sein soll und wo es bereits eingesetzt wird.

Und noch was anderes

Einen schönen Sonntag euch noch, und falls ihr euch lieber eher grundsätzlich mit Bildung(sthemen) beschäftigen möchtet, dann helft doch das Buch Bildung und das Netz von Martin Lindner mit zu redigieren. Das entsprechende Koordinationsdokument findet ihr hier.

Eure @mons7

2 Antworten auf „Wieder im MOOC-Fieber“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *