eMadrid – ganz real!

War das aufregend! Eine englische Ansprache über einen deutschen MOOC in Spanien zu halten. Holla. 😉 [Für alle, die sich lediglich für die Facts denn das Drumherum interessieren, sei die eMadrid-Website empfohlen, auf der ab nächste Woche auch die Konserven und Folien eingestellt sein werden.]

Im Anflug ausgebremst

Doch fast kam es nicht soweit. Unvorsichtigerweise hatte ich nämlich mein Gepäck… eingecheckt. Theoretisch weiß ich ja, dass man – so nur für einige Tage unterwegs – lediglich mit Handgepäck reist. Denn was braucht man da schon groß? Zahnbürste und 1 Satz ordentlich aussehen. Nun ja, aber theoretisches Wissen ist halt gefühlt nicht immer praxisrelevant. Und so (stand ich erst und später) saß ich schlussendlich des Nachts auf dem Flughafen, um meines Koffers zu harren. Um – nachdem auch die letzte Bahn Richtung ich hin musste abgefahren war – doch einmal am Info-Desk nachzuhaken. Mit Erfolg! 🙂

Die ganze Aktion kurzweilig und gesprächsinhaltlich spannend hatte mir – welch ein Glück – die Anne Thillosen gemacht. Die erste Rednerin des nächsten Tages, mit der ich im Flugzeug zusammengestoßen war. Hier im Blog sei hiermit ein ganz großes virtuelles DANKE an sie verewigt.

Wie war Madrid?

eMadrid. 19. April.Immerhin hatte ich meine Sonnenbrille nicht für umsonst mitgenommen. 😉 Viel gesehen davon (nicht damit!) habe ich von Madrid jedoch (leider) nicht. Was ich aber mitgenommen. Madrid ist (viel) mehr als eine Reise für wenige Tage wert. Und auch einen Entschluss gefasst.

Kleine (kritische) Anmerkung

Ich werde das nicht mehr machen. Einen Tag hinfliegen. Vortrag halten. Zurückfliegen. Wenn mir nochmals sowas unterkommen sollte, dann hänge ich 2 Wochen Leben dran. Haben sich sonst die Tonnen an Kerosin, die ich verursacht habe, gelohnt? 😉

Kurze Anmerkung zum Inhaltlichen

Im Grunde wurde erst durch uns alle drei in der Zusammenschau (mit dabei: Jonas (Liepmann von iversity) und Anne (von e-teaching.org) aus der Veranstaltung eine Runde Sache. Anne hat die Basis, die Facts, die Zahlen, das Framework geliefert. Jonas den Wettbewerb vorgestellt, ich den Erlebnisbericht.

Wie schon oben angemerkt, gibt’s demnächst alles zum Nachgucken hier. Meine eigenen Folien habe ich zusätzlich auf Slikeshare hochgeladen. Weil man die dann so toll einbinden kann. 🙂 Voilà.

Und wie geht’s weiter?

Und es geht weiter. Denn es stehen weitere aufregende vermoocte Erlebnisse an.

Am Dienstag und Donnerstag werde ich Teilnehmerin der eLearning SUMMIT zu Learning Exzellenz sein. Am Freitag einen Workshop im Rahmen des BFAS Fachtages 2013 zum MOOCen in Schulen halten.

Es bleibt also spannend. Stay tuned.

Wir sehen uns wo?

Eure m (Monika E. König)

2 Antworten auf „eMadrid – ganz real!“

  1. Muchas Gracias, querida lernspielwiese, das nenne ich in kurzer Zeit viel erlebt. So kriegt der livestream ein drumrum. Und ich kann sogar Anne Thilossen noch nachholen. Irgendwie habe ich das Gefühl, schon mal in diesen Stühlen gesessen zu haben, aber für den paseo del prado war sicher keine Zeit. Und viel Erfolg für Deine nächsten MOOC-Aktivitäten. Klingt spannend #MOOCeninSchulen.
    Hámstercuarentaycuatro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.