Alexa – die blöde Kuh!

Wie sieht eure soziale Interaktion am frühen Morgen so aus?

Symbolisches Bild einer Kaffeetasse, wobei der Schaum auf der Oberfläche des Kaffees wie ein lachendes Gesicht aussieht. Hat nix mit Sozialer Interaktion mit Alexa zu tun.
Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay

Frühstücks-Routine

Wie immer sitzen wir gemeinsam beim Frühstück. Wir frühstücken in meinem Zimmer, in dem sich gerade auch die Alexa befindet… ohne raus gezogenen Stecker (siehe dazu Alexa spaltet).
Mein Freund liest in einer etwas älteren Tageszeitung. Besonders mag er Hintergrundartikel zum Geschehen (gerne darf es auch lokales Geschehe sein).

Ich daddel auf meinem Handy herum. Die Aktienkurse meiner drei Aktien checken. Schon mal in die E-Mails reinschauen, nein, nicht die beruflichen, die haben bis nach dem Frühstück Zeit. Einen Blick in die sozialen Medien, wobei da morgens nicht viel zu finden ist, anscheinend interessiere ich mich vorwiegend für Input von Instanzen, die sich in einer ähnlichen Zeitzone befinden wie ich. Es ist Sommer. Und ich bin grundsätzlich mit meiner kleinen Welt zufrieden (obwohl anscheinend die große gerade unterzugehen droht 🙁 ).

Soziale Interaktion?

Alles wie immer. Frühstück zu Ende. Mein Freund verabschiedet sich. Bei Alexa. „Alexa, hab einen schönen Tag.“ sagt er. Ich stutze. Eine Gedankenflut in meinem Kopf in wenigen Sekunden. Auf den Punkt gebracht: Alexa soll Sachen erledigen. Für mich. Aber sie ist nicht für soziale Interaktion zuständig. Schon gar nicht mit meinem Freund. Kann sie das überhaupt? Nein! Da bin ich mir sicher!

Während ich noch so vor mich hin denke antwortet Alexa mit ihrer gewöhnlichen (in diesem Moment für mich zuckersüß) klingenden Stimme „Danke. Ich wünsche dir auch einen schönen Tag.“

Schockminute. Mein Freund steht auf, um sich fertig zu machen. Ich habe spontan Angst, er könnte mir keinen schönen Tag wünschen. Also nicht keinen schönen Tag, sondern einfach gehen. Ich glaube, ich bin das erste mal in meinem Leben spontan eifersüchtig.

Bedenken und Gedanken

Ich habe Angst, diese Alexa könnte NICHT zickig sein (weil also ich manchmal Zicke), sie könnte sich materialisieren (man hört ja im Moment so einiges in Richtung VR) und sie könnte intellektueller sein als ich (was ja einfach ist, wenn man technisch ad hoc auf die ganze Wikipedia zurückgreifen kann).

Ich habe Angst, Alexa könnte nicht zickig sein.

Nicht, dass ich hier die Oberzicke wäre. Aber Fakt ist, dass wenn ich mit meinem Freund kommuniziere, ich meine eigene Geschichte mitnehme. Ich gebe ihm ein Brett, wenn er gar nicht damit rechnet. Das geschieht dann eben aus meiner Vergangenheit heraus.
(Zu meiner Verteidigung: Genauso funktioniert das wahrscheinlich umgekehrt.)

Umso mehr halte ich ihn anfällig dafür, dass er drauf abfährt, dass eine Alexa ihm einfach einen guten Tag wünscht. Also so ganz ohne Unterton. Weil Alexa hat eben keine Vergangenheit. Nicht mit ihm. Überhaupt keine.

Ich habe Angst, Alexa könnte sich materialisieren.

Gut. Alexa ist nur ein Lautsprecher. So versuche ich mich zu beruhigen. Hat keine Lippen, keine Haare. Sie materialisiert sich – so als Voice Service – eben nur in diesem Ding. In meinem Fall einem Echo Dot.

Aber was, wenn dieses VR-Ding jetzt langsam massentauglich wird? Vielleicht ist sie dann potentiell … nicht nur mehr als ein Lautsprecher, sondern vielmehr … attraktiver als ich?

Ein Typ ist auf dem Bild, der eine VR-Brille aufhat. Aber nix mit soziale Interaktion.
Bild von StockSnap auf Pixabay

Und nicht nur das.

Ich habe Angst, Alexa könnte intellektueller sein als ich .

Ich dachte ja (widerlegt) , ich – im Gegensatz zu Alexa – bin ich die einzige von uns beiden, die soziale Interaktion kann. Was, wenn nicht nur das ein Trugschluss war. Vielleicht kann sie auch witzig sein? Oder noch schlimmer, auch noch intellektuell? Denn immerhin hat sie Zugriff auf … die ganze Wikipedia?!?!

Nein.
Ich male den Teufel an die Wand. Und bin genervt. Einfach nur genervt. Von meinen Gedanken und Sorgen.

Einfach nur noch genervt

Das wird mir spontan klar.

Ich sage genauso spontan: „Alexa, du bist eine blöde Kuh“!
Und sie antwortet nonchalant und zuckersüß: „Das ist aber nicht nett von dir.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.