#change11 Let’s take part within another MOOC

Ja. Ich habe es ja auf Twitter schon verlautbaren lassen, gar eine Liste angelegt, wer denn noch so beim neuerlichen (bereits die erste Woche – eine Orientierungswoche – laufenden) MOOC #change11 mitzumachen gedenkt. Für alle, die nicht beim #opco11 dabei waren (die wissen ja ohnehin, um was es sich bei diesem ominösen Abkürzungs-Monstrum handelt) empfehle ich spontan die Lektüre eines (breiten wie tiefen) Blogbeitrags hierzu von und bei @spani3l hier.

So ganz dabei bin ich dann aber doch wieder nicht, so habe ich beim Verfassen meines ersten Beitrages (nämlich diesem hier) bemerkt. In Englisch begonnen ging schon meinem ersten Absatz jeglicher Sprachwitz ab, dafür gab’s einen grammatikalischen Schnitzer und zwei falsch benutzte Vokabeln (als Entschädigung) im Angebot. Und das nach einjährigem Auslandsaufenthalt. Nun ja, hier haben wir sie mal wieder. Die Verfallszeit von dem, was man glaubt an Wissen zu besitzen. Wenn ich mich aber nicht Englisch schreibend einbringen will (oder besser gesagt kann), was will ich dann? Was mich auf die erste der zwei Fragen bringt, die sich MOOC-Mitmacher zu Beginn stellen, die Antworten hierzu möglichst explzieren sollen:

1. “Somewhat define your goals. What is success for you?”

A) Ich werde jeden Tag einmal einen Beitrag eines englischen Muttersprachlers kommentieren und dann nachschauen, ob er/sie mich verstanden hat. Heute habe ich das schon hinter mir, und zwar hier, und er scheint mich sogar verstanden zu haben! JUHU! 🙂
B) Zum anderen nehme ich mir hiermit öffentlich und offiziell vor, alle zwei Tage entweder einen Text den ich für mich als lehrreich erachte ins Deutsche zu übersetzen, … oder aber einen eigenen Beitrag zu verfassen, dann aber für euch und in deutsch.
(Dieser Plan mag zwar nicht gerade der herausforderndste sein, aber zumindest ist er machbar. 😉 )
Womit im Grunde auch schon die zweite Frage mitbeantwortet wäre:

2. “Declare/define yourself. Where can people find you? Twitter? Your blog? Give enough information so people can connect with you.”
Ihr findet mich daheim. Entweder beim Plaudern auf Twitter als die alte @mons7 … oder eben beim Sinnieren hier auf der Lernspielwiese.

Und ihr andern so?
Ich kann’s mir schon denken. Ihr macht erst einmal Wochenende. Und ich wünsche euch ein ganz ganz schönes.