Kritik kriegen, Kritik nehmen. Kritisches zur Kritikfähigkeit.

Bildquelle.

Die Kritikfähigkeit der „Mitglieder“ der Edu-Community sowie der Community als Ganzes wird ja seit geraumer Zeit immer mal wieder aus- und angetestet und als mäßig beurteilt.
Beispiele gefällig?

0. Das Schulmeister-„Pamphlet“
Ich denke, da ist es mir zum ersten Mal aufgefallen. Rolf Schulmeister veröffentlichte just ein oder zwei Tage nach dem EduCamp in Hamburg im Internet eine Untersuchung ausgewählter Edu-Blogs mit dem (sehr verkürzt ausgedrückt) Ergebnis, dass auf diesen – obwohl von den Autoren und -innen aufs Wärmste als angesagtes Mittel der Wahl (für?) angepriesen – darselbst kein wissenschaftlicher Diskurs stattfinde. Und dort wo eine Art Diskurs stattfinde, sei dieser wiederum nicht wissenschaftlich. Wem’s damals entgangen sein sollte, oder wer der gedanklichen Auffrischung bedarf, ich habe seinerzeit hier einen kleinen (ganz unwissenschaftlichen) Kommentar dazu verfasst.

1. Der Bertelsmann-„Skandal“
Dann war/kam lange nichts. Erstaunlicherweise wiederum auf ein EduCamp hin, dieses Mal dasjenige in Bielefeld, veröffentlichte der @ciffi, seines Zeichens Journalist und Bildungsredakteur, einen Beitrag zum Sponsoring von der Bertelsmann Stiftung. Hier geht’s zum Beitrag, dort zum darauf folgenden Blog-Nachtrag.
Hierzu hatte ich seinerzeit nichts gebloggt, dies deshalb, weil ich den Sponsoren der Edu-Camps (außer es gab irgendwie Meinungsverschiedenheiten um diese herum, z.B. wie um Apple auf dem Grazer EduCamp) von jeher (zu?) wenig Beachtung schenke. Versteht mich nicht falsch. Ich freue mich schon darüber, dass EduCamps für mich kostenfrei sind, meine Suppe bezahlt wird und die Location auch im kostenlos (aber hoffentlich nicht umsonst) inbegriffen. Sie waren nur vorher nicht wirklich auf „meinem Schirm“.
Inhaltlich bin ich deshalb auch nicht der Meinung gewesen, gekauft gewesen zu sein. Und wenn jemand Ideen von dort  mitnehmen will, um so besser! Falls ich welche habe, stelle ich sie auf BarCamps ohnehin frei zur Verfügung. Zudem habe ich den Eindruck, dass Sponsoring in großen Konzernen nicht wirklich geplant verläuft. Es sich vielmehr um eine zufällige Sache handelt. Nicht wirklich strategisch eingesetzt, weil die Teile von großen Konzernen m.E. und i.d.R. nichts über solche Ziele wissen, außer es handelt sich um ganz grobe und offensichtliche Richtungen, eher schon Haltungen.
Aber hier kann ich mich irren. In einem Punkt habe ich mich wirklich geirrt. Der @ciffi ist nämlich wirklich kein Verkehrter, hat umfassendes Wissen über allerhand Bildungsthemen. Kann diese kurzweilig an die frau bringen. Und macht halt eben seinen Job, den Job eines Journalisten. Das war zumindest mein Eindruck von einem Zusammentreffen mit ihm auf der diesjährigen #learntec, auf der er auf meine schräge Anfrage hin ein echt reichhaltig mit Bildungsthemen gespicktes Interview gegeben hat. Danke nochmals dafür, insbesondere die Anregungen und anderen Sichtweisen auf ein gleiches Feld.

2. Der Debakel-Artikel aus und über ebenso Bielefeld
Den ich ja ursprünglich und fälschlicherweise ebenso dem @ciffi zugerechnet hatte. Und – ganz nebenbei und im Überigen – dafür, dass es Bielefeld ja gar nicht geben soll, hat das EduCamp dort – überraschenderweise und im Nachhinein – einiges an Kontroversen ausgelöst. So auch die Ausführungen von @mediendidaktik_ und zwar hier. Wieder sehr verkürzt und aus dem Kopf: Die Weise des Umgangs der Edu-Community mit Twitter sei nicht geeignet diesen auf Lehr-Lern-Settings zu übertragen, da er an sich schon problematisch sei. Und dies aus Gründen wie, dass beim Twittern nicht auf Inhalt fokussiert werde, sondern zu viele als inhaltlich irrelevant zu beurteilenden Tweets zu einem Hashtag gepostet würden, die zu filtern wiederum vom Inhalt/Wesentlichen und präsent Geschenhenden ablenke.
Auch hier habe ich mich nicht dazu geäußert. Ehrlich gesagt, weil (auch) ich mir „ans Bein gepinkelt“ gefühlt habe. Obwohl ich den Freitag tagsüber noch gar nicht da, sondern brav auf Arbeit 😉 war. Nichts desto trotz kann man die Stoßrichtung des Textes nicht ganz von der Hand weisen, allerdings fehlt mir noch die zündende Idee, wie man auf Events wie einem BarCamp anders twittern könnte, da
1. man sich zu solchen Events regelmäßig (und auch gerne) in rage twittert.
2. twittern – auch sinnlos twittern – einfach Spass macht.
3. ich immer nur mich aber nie die Welt ändern kann.
4. auch ich mein Übungsfeld brauche, wie und wo ich Twitter benutzen möchte und wie nicht.

3. Das Lehrstück 2.0 und dessen Rezension
Das Lehrstück 2.0 war jenes, u.a. auch kommentiert und (für gut) bewertet von mir, mit Sprachwitz zerrissen dort. Dorten war schon beurteilt in deutlichen Worten, beendet das Ganze mit einem Rant am Rande (s. dorten ganz unten). Ich hoffe Daniel, den @spaniel, bei Gelegenheit mal persönlich kennen zu lernen, um vom Lehrstück noch einiges an Mehr mitzunehmen.

4. Die Echo-Kammer-Theorie
Last but not least ein weiteres Beispiel aus meinem geliebten HerrLarbig-Blog. Man lese den ersten (mich) irritierenden Kommentar zu einem guten Beitrag hier, die Konkretisierung des Kommentars zum Beitrag dort. Keine Ahnung, um was es sich bei dieser Echo-Kammer-Theorie eigentlich handelt, ich habe aber (so) meinen Vermutungen. (Hat jemand vielleicht einen Link/Links?) Aber wenn es das ist, was ich vermute, dann ist es nichts anderes, was es in der Wissenschaft schon die ganze Zeit gibt. Nämlich, dass es eine bestimmte abgegerenzte Gruppe von an einem Thema interessierten Menschen gibt, die sich gegenseitig zitieren und damit wiederholen, Redundanz schaffen, was (diese) Inhalte aber auch beim Einzelnen einprägt. Auf diese wiederholten Inhalte wird wiederholt reagiert.
Wenn also die Echo-Kammer-Theorie das und nur das besagt, was ist dann schlimm daran?

Dass ein Echo nur unkritisch sein kann?

Aber dass es ja offensichtlich doch gehe, einen (kritischen) Diskurs via SoMe zu führen, hat Gabi Reinmann kürzlich hier, belegt mit da, konstatiert.

Sind wir (bin ich) über oben beschriebene Anlässe kritikfähiger geworden? Was heisst das überhaupt – kritikfähig sein? Und wie geht’s (dann) weiter?