Podcast hören – mit Anhör-Empfehlung!

Podcasts hören vor der Podcast Ära

Ich habe eine Kindheitserinnerung. Ich stehe im Schlafzimmer meiner Eltern an extra für die Bügelwäsche aufgestelltem Bügelbrett und bügele. Vor allem die Hemden meines Vaters. Dabei höre ich den im Radio eingestellten Sender, über den zu meinen normalen Bügelzeiten Hörspiele übertragen wurden. Ich habe das geliebt. Und war gar nicht zufrieden, wenn die Bügelwäsche erledigt, bevor das Stück zu Ende war. Ich habe mich so in die Geschichten hineinversetzt gefühlt, dass die Bügelei für mich nicht mehr wahrnehmbar war. Das war mein Podcast hören vor der Podcast Ära. Denn da gab’s bei uns im Haushalt noch keinen Computer, vom Internet oder Smartphone ganz zu schweigen.

 

Wie Podcasts hören die ultimative Bereicherung für dein Leben ist

Zu Kindes- und Bügelzeiten war ich allein im Zimmer. Vertieft in Bügelei und das Gehörte. Und genau dieses doppelte, eine Tätigkeit, die nicht die volle Aufmerksamkeit fordert sondern im Gegenteil davon profitiert, wenn der Kopf noch etwas anders macht, das ist die ultimative Gelegenheit fürs Podcast hören. Allerdings geht das heute nicht mehr so einfach. Ich bin nicht die einzige in der Wohnung, und ich muss ab und zu bei allen relevant in Frage kommenden Tätigkeiten immer wieder das Zimmer wechseln.

Deshalb muss ein Kopfhörer her. Und ich habe das ultimative Teil für mich gefunden. Mit Bluetooth-Verbindung versteht sich. 🙂 Und der Kopfhörer bzw. die Möglichkeit, wieder längere Audio-Dateien anzuhören, war im Endeffekt das Revival meiner Kindheitserfahrung, eben nur in anderer Form.

Revival einer Kindheitserfahrung.

Hier ist er. Von mir getestet, empfohlen und seit Anschaffung exzessiv genutzt. Aber jetzt zu den Podcasts, die ich seitdem höre.

Meine Samsung Kopfhörer*LINK*

Podcast hören – meine Empfehlung – deine Empfehlung?

Ich habe mir jetzt so dies und das an Podcasts heruntergeladen, und in alles mögliche reingehört. Das zu finden, was einen so richtig anspricht und nicht wieder loslässt, ist gar nicht so einfach. Was mich aber wirklich angefixt hat, ist erstaunlicherweise der Vertriebsfunk von Christopher Funk von Xenagos.

Meine Empfehlung

Du kannst ja selbst mal reinhören, immerhin musst du letztendlich selbst beurteilen, was dich gerade inspiriert. Warum mich der Podcast anfixt?

 

VertriebsFunk

Der Podcast steht unter dem Motto „Gib alles!“ und befasst sich thematisch mit den Bereichen Recruiting, Karriere und Vertrieb. Nur in anderer Reihenfolge, aber ich wollte dich nicht gleich abschrecken. 😉 Ich hätte mich nämlich beinahe von dem Aspekt „Vertrieb“ abschrecken lassen, weil Sales und verkaufen ja eher nicht so mein Ding sind. (Das ist böse. 😉 )

Allerdings habe ich dazu meine Meinung – nach intensivem Hineinhören – etwas modifiziert. Was ich unter verkaufen vorurteilsmäßig verstehe ist nicht unbedingt das, was es sein kann. Verkaufen wir uns z.B. nicht alle z.B. bei einem Vorstellungsgespräch?

Wo wir schon bei den anderen beiden Themenbereichen sind: Recruiting und Karriere. Im Podcast besonders spannend, da hier oft BEIDE Seiten in den Blick genommen werden. Die Perspektive des Bewerbers UND die Seite dessen, der nach der passenden Mitarbeiterin sucht.

Ergo: Reinhörn! Meine No. 1 zur Zeit.

Deine Empfehlung?

Und ich schreibe jetzt bewusst nicht in der Mehrzahl. Was wäre der eine Podcast, in den ich von dir aus mal reinhören soll? Auch wenn er nichts mit meiner Leidenschaft Web-Lernen zu tun hat?

Ich brauch‘ nämlich (noch) mehr davon! Um den Kopfhörer angemessen auszunutzen. 😉

Mein Dank wird dich ins Wochenende verfolgen

Deine @mons7

Ein PodCast ist… nicht.

mikro Eine ganze Weile ist es schon wieder her, dass der @herrlarbig mir eine Episode seines PodCasts gewidmet hat, wer diese äußerst hörenswerte (u.a. da über das PodCasten) nachhören möchte, hier entlang. Herausgezogen in Kurzform habe ich für mich Folgendes:

Eine Episode ist kein Post.

Meine Ursprungsidee, einfach meine Posts vorzulesen, habe ich damit – vorläufig – mal fallen gelassen. Aber wenn eine Episode dann kein vorgschriebener Text ist, den man ablesen darf, um den Faden nicht zu verlieren, ist dann podcasten wie…. Radio machen?

Eine Episode ist kein Radio-Beitrag.

Aber nein. Da habe ich mich wohl auch getäuscht, wie ich weiter bei Herrn Larbig lerne. Der Grund, warum nicht, gefällt mir allerdings wiederum göttlich gut. Der ist nämlich, dass PodCasts weniger perfekt sind. Weniger perfekt sein dürfen. Oder vielleicht sogar müssen, um sich wahrlich zu einem würdigen PodCast auszuwachsen. (Euch ist aufgefallen, dass ich zwischen PodCast und Episode unterscheide? Das habe ich nämlich im Rahmen des #SoMM gelernt. Das Verhältnis von PodCast zu Episode ist nämlich dasjenige von Serie zu Folge.) Und ums produzieren einer Folge, da geht es im Folgenden.

Erst denken, dann reden (wie meine Eltern schon versuchten mir zu sagen).

Die Tipps, die Herr Larbig zum Produzieren einer solchen gibt, sind

  • Finde vorher Dein Thema das trägt.
  • Es gibt eine Funktion, die heißt Aufnahme unterbrechen.
  • Immer einen Satz vordenken. (Wer’s kann. 😉 )

Was ja gar nicht so einfach klingt. Dennoch.

PodCasten ist einfach einfach.

So spricht zumindest der Herr Larbig. Das sei nur auf Start drücken, reinsprechen, veröffentlichen. So im Grundsatz. Doch was sag ich beim Reinsprechen nur?

Zu seinen Inhalten kommen.

Hier kriegen wir folgende Tipps.

  • Aufnehmen, was einen gerade beschäftigt.
  • Auf Fragen und Anregungen aus dem Netz antworten.

Aber selbst, wenn das geschafft. Wie hör‘ ich mich nur an??!???!??

Kein Angst vor der eigenen Stimme!

Sich der eigenen Stimme aussetzen und die akzeptieren. Das geht, aber nicht gleich. Man muss sich trauen, sich immer wieder anzuhören. So lange bis Gewohnheit eintritt. Und das tut es alsbald. Versprochen. 😉

Mehr Authentizität statt Anspruch!

Ermutigung. Das ist es insbesondere, die ich aus dem PodCast mitgenommen habe. Mach mal. Wenn Du echt bist, brauchst Du nicht perfekt sein. Denn echt ist besser als perfekt. Und wenn man echt ist… dann…

Hab‘ Spaß dabei!

… hat man vielleicht auch Spaß dabei. Wie ich. Bei Aufnahme und mit meiner ersten Episode des PodCasts mons7 redet über! Und die ging über … die oben bereits angemerkte Begrifflichkeitsverwirrung. Zwischen PodCast und Episode.

Hör einfach rein! Demnächst hier.

Wir sprechen, hören, lesen, sehen uns!

Eure mons7

P.S.: Mein Stern, nach dem ich strebe, ist ja der geniale Kulturkapital PodCast von der @tinowa, deren Gast ist letzt die Ehre hatte sein zu dürfen. Und ihr so?