6 Schmankerl aus der E-Learning und Online-Welt

E-Learning oder was?

Wir alle haben irgendwo unsere Fachexpertise und unsere irgendwie erlernte und standardisierte Weise diese mit anderen zu teilen und/oder zu verkaufen. Eine konzeptuelle Änderung des „Wie“ macht in der Regel nicht nur Arbeit, sondern birgt auch die Gefahr des Misslingens.

Die andere Seite der Medaille ist, dass wir selbst wieder etwas lernen, im gelingenden Fall ein „Produkt“ schaffen, auf das wir stolz sein können und das uns über uns selbst hinauswachsen lässt.

Auf meinen Streifzügen durch das Web habe ich viele Arten und Weisen entdeckt, an denen sich m.E. ein Versuch lohnt.

Idee 1: Veröffentliche ein E-Book auf Amazon

Der Text, aus dem das Buch werden soll, muss ja gar nicht so lange sein. 40 bis 50 Seiten reichen ja schon aus, um in das eigene Thema einzuführen. Hat man diese Hürde geschafft, diese 40 Seiten über das Thema seiner Expertise zu produzieren, ist eine Veröffentlichung denkbar einfach.

Einfach Text hier (KDP – Kindle Direct Publishing) hochladen, Cover (auch über die Plattform leicht erstellbar) davor und auf den Veröffentlichen-Button drücken.

Und nein, eine ISBN braucht man nicht. Einnahmen erhält man in netto und in Höhe von ich meine 75% des Verkaufspreises. Am Ende vom Jahr stellt man an Amazon eine Rechnung über den erhaltenen Betrag, den eingenommenen Betrag schreibt man in der Steuererklärung soweit ich mich erinnere in das Feld nicht steuerbare Leistungen, aber da muss ich mich nochmals richtig schlau dazu machen. Ein entsprechender Blog-Post folgt zu Zeiten.

Idee 2: Lade ein Video auf YouTube hoch

Das trauen sich gar nicht mal so viele Menschen, die ich kenne. Was wohl daran liegen mag, dass wir unser Ergebnis an professionell produzierten Einheiten messen. Gleichsam am großen Kino und Fernsehen. Obwohl sich dies gerade wie ich finde etwas ändert. Schaut man sich die YouTube-Kanäle an, die doch ordentlich Zuschauer verzeichnen können, so liegt deren Qualität eher darin, dass der Mensch, der die Videos produziert als authentisch und in einer gewissen Art und Weise besonders wahrgenommen wird. Deshalb immer im Hinterkopf behalten: Der größte Kritiker ist man oft gar selbst.

Dabei muss man nicht einmal sein Gesicht zeigen, je nachdem um welche Thematik es sich handelt. Man kann z.B. auch einen Screencast erstellen. Beides geht relativ einfach z.B. mit dem QuickTime Player (siehe Screenshot), der nicht mal etwas kostet.

QuickTime Player

Will man sich selbst filmen also “Neue Video-Aufnahme” anklicken, will man das was auf dem Bildschirm zu sehen ist und was man da macht aufnehmen einfach “Neue Bildschirmaufnahme” klicken und los geht’s. Natürlich kann man die so aufgenommenen Teile dann in einem Programm weiter verarbeiten, Übergänge einfügen, Text einblenden etc. pp. aber das muss doch erst einmal gar nicht sein. “Zusammenkleben” und rudimentär bearbeiten geht auch über den YouTube Video-Editor (s. Screenshot).

YouTube Video Editor

Traut man sich das erste Video erst einmal nicht öffentlich zu machen, kann man es auf “privat” stellen und sich selbst daran erfreuen bzw. die Familie mal zuschauen lassen. Oder aber man möchte es nur bestimmten Menschen zukommen lassen, das geht über die Einstellung “nicht gelistet”. Man verschickt den Link einfach an die Zielgruppe, für die man das Video erstellt hat. Aber Achtung, der Link kann natürlich weitergegeben werden und dann von dem weiteren Empfänger auch wieder angesehen werden. Es ist also auf jeden Fall ratsam gegenüber jeglichem Gegenüber zum Inhalt stehen zu können. 😉

Idee 3: Kreiere einen Kurs auf Udemy

Das ist nun schon ein größeres Projekt, geeignet für solche Trainer, die sich überhaupt mit dem Erstellen von Videos anfreunden konnten. Kann man das, dann ist der Rest der Kurserstellung auch wieder leicht, man wird durch das Programm eigentlich durch den ganzen Prozess sehr gut durchgeführt. Kommt man an irgendeiner Stelle nicht weiter, so gibt es einen schnellen und pfiffigen Support, dem man eine Mail schreiben kann. Außerdem gibt es eine (deutschsprachige!) Facebook-Gruppe, in der andere Kursleiter/innen und pot. Kursersteller/innen sich auch noch gegenseitig Tipps geben und unter die Arme greifen.

Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, kann man ja in andere Kurse hereinschauen, dort gibt es in der Regel einige freigeschaltete Lektionen in der Vorschau. Meine Empfehlung sind die Kurse von Gian Camichel, wie z.B. den zu Screenflow, das ist ein Kurs, wie man Videos einfach aufpeppt und professioneller aussehen lassen kann oder auch zu Scrivener, das ist ein Schreibprogramm, falls man am Veröffentlichen von E-Books auf Amazon Gefallen gefunden haben sollte.

Idee 4: Ein Webinar auf Edudip abhalten

Für Trainer, deren Stärke im synchronen Handeln mit den Lernern liegt, die aber nicht so gerne Konserven produzieren, bietet sich vielleicht ein Webinar an. Einfach mal bei Edudip hereinschauen, was es da so gibt und zu dem ein oder anderen erst einmal kostenlosen Webinar anmelden, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das eine Art und Weise wäre, wie ich selbst mir auch vorstellen könnte zu lehren.

Idee 5: Blog-Posts schreiben

Wer alles ein wenig mischen mag, der kann sich mit seinem Spezialgebiet auch auf einem Blog austoben. Innerhalb weniger Minuten ist eines angelegt, z.B. hier auf WordPress. Weitere Möglichkeiten in ausführlich beschrieben finden sich hier.

Idee 6: An einem MOOC teilnehmen

Last but not least eine letzte Empfehlung. Und zwar eine, um sich selbst weiterzubilden. Am 13. April, also nächsten Mittwoch geht’s los! Mit dem MOOC (also Massive Open Online Course) zu Arbeiten 4.0.

Darum geht’s konkret:

Die Welt, in der wir heute leben und arbeiten, ist geprägt von einem stetigen Wandel, hervorgerufen durch die zunehmende Digitalisierung und globale Vernetzung. Angesichts der daraus folgenden Veränderungen auch in der Arbeitswelt wird immer öfter von Arbeit 4.0 oder Arbeiten 4.0 gesprochen. Doch was bedeutet es? Wo stehen wir? Wo geht die Reise hin? Was sind die Potenziale? Und wo müssen wir aufpassen?

Was verändert sich bereits in den nächsten 5 Jahren? Und was kann ich tun, um die Vorteile für mich zu nutzen? Wie kann ich mich vorbereiten? Als Unternehmerin, Studierende, Angestellter, Azubi, Solopreneur, Freelancerin …?! (Quelle)

Die 7 Themen:

  1. Arbeitskultur: Umgang mit Entgrenzung & Mobilität

  2. Arbeitsorganisation: Papierloses Büro und gelebte Kollaboration

  3. Abbau der Hierarchien: Neue Organisationsformen und Wege dorthin

  4. Bildung: Arbeiten = Lernen 4.0

  5. Networking: Transformation der Orte und Beziehungen

  6. Mensch-Maschine: Plattformen und Internet of Things

  7. Creative Thinking: Bedeutung von User Experience und kreativer Umgebung

Viel Spass beim Ausprobieren!

Die @mons7

Wieder was gelernt: Was Auxmoney ist und was man da macht

Auxmoney!

Und wieder ist der Andi Schuld. 😉 Hier hat er nämlich in seinem Vlog die gute alte Sparschwein-Methode vorgestellt. Was ich davon halte werde ich auf der Minimamuse demnächst zum Besten geben (bzw. was ich für mich daraus gemacht habe). An dieser Stelle aber zum zweiten angesprochenen Punkt, was er nämlich mit jeden 25 EUR, die er da im Sparschwein hat, tun wird. Nämlich Crowdlending betreiben.

Crowdlending, was soll das denn sein?

Ganz aufs Wesentliche heruntergebrochen heisst das, dass irgend jemand (Person aber auch Unternehmen) einen Kredit möchte. Und zwar nicht von der Bank. Entweder, weil die Bank keinen herausrückt, oder aber, weil aus Sicht desjenigen die Zinsen dafür zu teuer sind. Aber von wo soll das Geld dann herkommen? Von vielen. Von vielen einzelnen Privatpersonen. Die das können, weil es sich bei jedem einzelnen nur um Kleinstbeträge handelt, die jeder hergibt. Und in der Hoffung, dass man dafür eben die mehr als 1% Zinsen kriegt, also mehr als beim Tagesgeld, für die wenigen Kröten, die man sich eben über die Zeit von seinem Lohn abgespart hat.

Am Beispiel Auxmoney

Das Beispiel bei dem er zunächst investieren möchte ist Auxmoney. Aber dazu wird er noch ein weiteres Video produieren, das ich natürlich auch hier verlinken werde.

Dafür habe ich doch viel zu wenig Geld

Nein und Ja. Nein, weil man kann ja offensichtlich in 25 EUR-Packerln investieren. Ja, weil es sicherer ist (so habe ich aus sicherer Quelle erfahren), wenn man diversifiziert. Das heißt auf deutsch, in ganz viele Projekte investiert, um das Risiko zu minimieren. Wenn man jetzt nur alle Monate sagen wir 50 EUR investiert, kann man halt am Anfang nicht so wirklich diversifizieren. Aber das hält den Andi nicht ab, denn mit der Zeit werden es ja immer mehr.

Und was kostet das jetzt?

Bei den meisten Plattformen, wie auch Auxmoney, 1% dessen, was man investiert. Oder gar nix. Aber dann ist es m.E. NOCH gefährlicher. Z.B. auf Mintos. Aber dazu ein anderes Mal.

Und wie geht das jetzt (konkret)?

Da habe ich mal wieder ein Video für euch. Denn ein Bewegtbild sagt mehr als einige Worte. Das Video ist produziert von Lending School, der übrigens noch weitere äußerst interessante Videos über Crosslending im Programm hat.

 

Was für Plattformen es sonst noch so gibt

Viele. Und die heißen wie oben schon mal genannt Mintos, CrossLend, Lendico, Smava, Bondora, Viventor und noch viele mehr.

Und jetzt?

Ich weiss nicht. Auf der einen Seite liegt mir der Gedanke (als Erziehungswissenschaftlerin) nahe, Menschen, die sich entwickeln wollen zu fördern. Und wenn es nur mit einem Leihen von 25 EUR ist. Auf der anderen Seite liegt mir der Gedanke (so als Minimalistin) fern, gegen Geld (Zinsen) einen Konsumentenkredit zu unterstützen.

Ergo: Ich habe zwar einen Einblick in eine neue Welt erhalten, bin mir aber unschlüssig, was ich damit jetzt machen will.

Was meint ihr dazu?

Eure @mons7

 

Kommentar zum Vlog von Andi: Ein paar Ideen zur Ausgabenreduzierung

Ich mag ja Vlogs auf Youtube generell gerne. Just zwischen den Jahren habe ich Andis Vlog entdeckt, der gerade gestartet hat. Er möchte gerne in (wenn ich es richtig in Erinnerung habe) 16 Jahren finanziell unabhängig sein… und lässt uns an seinen Ideen und seinem Weg dahin auf seinem Kanal teilhaben. Der sympathisch rüberkommende Typ hat dabei nicht weniger vor, als eine Community um die Idee zu entwickeln, die sich wertschätzend gegenseitig Tipps dazu gibt und die jeweiligen Bemühungen gegenseitig kommentiert. (Das einzige dabei, was ich nicht so teile ist seine Leidenschaft fürs Traden.) Ich bin dennoch gespannt auf Weiteres und habe nicht nur gleich mal den Kanal abonniert, sondern werde auch mit diesem Blogbeitrag einen ersten ausführlicheren Community-Beitrag leisten.

Ganz am Anfang seiner zweiten Folge (von dato heute insgesamt 3) berichtet er, dass sein allererster Schritt ist, monatlich einen fixen Betrag beiseite zu legen, weil alle finanzielle Unabhängigkeit mit dem Ansparen beginne (wie er in Büchern und Blogs zum Thema dazu gelesen hat). Da seine Anmerkungen zur Reduzierung seiner Ausgaben, um überhaupt 500 EUR zum Ansparen zur Verfügung zu haben knapp ausgefallen sind (mit guter Begründung, da das ja eigentlich nur jeder für sich finden und entscheiden kann), habe ich mir überlegt, einen kleinen Input für euch zu schreiben, wie ich selbst meine Ausgaben versucht habe zu reduzieren. Bzw. bei einigen Punkten gerade anfange, es zu versuchen. Sozusagen als Ideen- und Inspirations-Input.

Und natürlich bin ich im Gegenzug neugierig auf EURE Ideen dazu!

Einschub und wichtig: Nebenziel ist und war im Übrigen dabei, nicht etwa das Reduzieren um des Reduzierens willen, sondern vielmehr dabei mindestens so gut zu leben wie zuvor. Oder sogar besser!

1 – Selber kochen

Gefüllte Paprika

Ja, seltsam, dass ich das als erstes schreibe, wo ich doch vor gar nicht so langer Zeit so gar nicht kochen konnte (und wollte). Wie das passiert ist? Zunächst. Auf Arbeit gibt es ja eine Kantine. Oder Mensa, wie das an der Uni heißt. Allerdings zahle ich da als Nicht-Studierende schon mal 1,80 EUR mehr als die anderen. Es handelt sich aber in der Gegenleistung dafür für nicht wirklich leckere, eigentlich leicht selbst herstellbare Gerichte. Und ich esse so ich dort esse in einer absolut stressigen Atmosphäre.

Entscheide ich mich stattdessen mir ein belegtes Brötchen zu holen um es im nahegelegenen Park zu mümmeln, wo es zumindest ruhiger ist, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht SO viel besser, außerdem denke ich dann immer, Mensch, warum habe ich mir das übrige Brötchen nicht heute Morgen flugs nach dem Frühstück belegt und mitgenommen?

Ergo: Ich koche jetzt selbst. Meist abends. Und nehme mir ein Brötchen in belegt, das vom Frühstück über ist, für die Mittagspause mit. Ungefähre Kosteneinsparung: Pro Arbeitstag 3 EUR, macht ca. 60 EUR im Monat, also 720 aufs Jahr gerechnet. Oder habe ich mich da verrechnet? Das klingt so viel??????

2 – Klamotten beschränken

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 23.54.42

Die Klamottenfrage ist eher eine Frauenfrage? Vielleicht. Dann können ja alle, die sich als “Mannsbilder” fühlen zum nächsten Punkt 3 springen, zu Ausgaben minutiös aufzeichnen, das liegt euch dann bestimmt (besser). 🙂 Aber zurück oder bleibend bei den Klamotten. Ihr kennt ja den Spruch: “Schatz, ich habe [oder mit etwas mehr Nachdruck mit “ja gar” versehen] nichts zum Anziehen.”.

Die unglaubliche Erkenntnis (die ihr mir nicht glauben müsst, aber vielleicht seid ihr neugierig genug, das auszuprobieren): Wenn man weniger davon hat, hat man immer was zum Anziehen. Ein tolles Spiel, das auszuprobieren m.E. loht, ist das Project333. Hier auf der Minimamuse ist zu finden, wie es funktioniert,… und welche Folgen das ganze zeitigen kann.

Beispiel, von dem ich im letzten Minimalismus-PodCast gehört: Von 5 Krawatten auf die eine. Sozusagen “die kleine Schwarze” 😉 geht wohl für Beerdigung, Taufe UND Hochzeit.

Mit diesem reduzierten Satz an Kleidung kann ich persönlich sehr gut leben, da ich mir 5 Kombinationen zusammenstelle, die ich abwechselnd immer wieder auf die Arbeit anziehe und zuhause eh’ weniger ein Problem damit habe, ein paar Tage nacheinander das Gleich anzuziehen, weil ich da ja keinen Stress habe und die Kleidung nicht immer nach einem Tag in den Wäschekorb fliegen muss. Kleidung, die ich reinigen müsste habe ich gar keine mehr.

3 – Ausgaben minutiös aufzeichnen

Büchlein mit Stift

… is solange blöd, wie man zu viele hat. 😉

Aber wenn man wenig genug hat, die aufzuzeichnen – oder sich für 4 Wochen einfach mal disziplinieren kann das zu tun (um der Erkenntnis willen), gibt es diverse Möglichkeiten. Apps, schnöde alte Excel-Listen oder noch antiker aber nichts desto trotz ziemlich wirksam, die Auflistung der Ausgaben auf … Papier.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich zwar immer geglaubt habe, dass ich ziemlich genau wüsste, wie die Aufteilung der Gesamtausgabe, die am Monatsende weg ist, faktisch aussähe. Jedes Mal, wenn ich einen Monat Haushaltbuch geführt habe war ich entgegen dieser Sicherheit immer wieder überrascht, welche Erkenntnis ich daraus ziehen und ableiten konnte. Erkenntnis insofern, dass für die Dinge, für die man die größten Brocken ausgibt, nicht unbedingt jene sind, an denen man die meiste Freude hat. Und entsprechend kann man ja sein Ausgabeverhalten die Monate drauf modifizieren.

4 – Experimentierfreudig sein

Insgesamt empfehle ich, nicht in alten Gewohnheiten zu verharren, sondern sich “einfach” mal auszuprobieren. Immer im Hinterkopf, dass es bei diesen kleinen Projekten um Versuche geht. Um Versuche, sich selbst und seine Bedürfnisse, was dahinter steht, kennen zu lernen. Und vielleicht beim einen oder anderen Punkt zu der Erkenntnis zu kommen: Das jetzt möchte ich aber wirklich nicht missen, das andere habe ich so was von gar nicht vermisst.

Am Beispiel: Haare

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 23.55.43

Ich hatte ja eine zeitlang EXTREM kurze Haare. Was zur Folge hatte, dass ich einmal im Monat für ca. 15 EUR zum Frisör musste. Eine Wette mit einer Online-Freundin kam mir da gelegen. Wer zuerst zum Frisör geht um seine Haare zu schneiden, hat verloren. Was soll ich sagen? Ich habe die wirklich harte Zeit des Übergangs überstanden. Mittlerweile kann ich mir mein Haarprächtlein zusammenstecken, so dass es wieder wie kurze Haare aussieht. Nur eben ohne Frisör. Ich denke, dass ich auch 2016 noch nicht hin muss (also zum Frisör). Eingesparte Ausgaben 15 EUR x 12. BäMM. 🙂

Am Beispiel: Kaffee

Käffchen gefällig?

Wir glauben ja immer (insbesondere auf Twitter 😉 ), dass insbesondere ein Montag nur durch Kaffee angehbar sei. Das glaubte ich auch lange Zeit (und in Wirklichkeit glaube ich das immer noch 🙂 ). Trotzdem habe ich meinen Unterwegs-Kaffee-Konsum mittlerweile eingestellt. Aber das war richtig hart am Anfang.

Mittlerweile bin ich froh, die Hand frei zu haben. Und auch froh, nicht noch mehr zum Einweg-Verpackungs-Wahnsinn beizutragen.

Am Beispiel: Spass am Leben haben

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 23.59.45

Ich sitze hier und versuche mich zu erinnern, wann in meinem Leben ich den meisten Spass hatte. Und jetzt ist es mir eingefallen. Als Studentin im Karlshof (einem Studentenwohnheim) in Darmstadt. Ich war zunächst meinem Heimatdorf entronnen, und dann der großen Stadt Frankfurt. Gelandet an der TUD (damals noch Technische Hochschule), auf dem Stockwerk mit ganz vielen ERASMUS-Studierenden. Und die wollten was erleben (und hatten wohl auch nicht soviel Kohle dabei) und nahmen mich einfach mit. Zum Waldsee. Auf Wanderungen. Und wir organisierten auch die eine und andere Party. Die eine unter dem Motto ALDI, die andere war die OETTINGER-Party. Nein, ich trinke immer noch nicht gerne Bier, aber die Party war trotzdem super. Was haben wir eigentlich noch so alles gemacht? Ich muss mal in mich gehen, denn es müssen wohl alles Erlebnisse sein, die wenig gekostet haben, aber trotzdem dazu geführt haben, dass ich diese Zeit als meine freudigste in Erinnerung habe. Oder war es einfach nur, viele lebendige Kontakte zu leben, die anders von mir sind, aber mir trotzdem wohlgesonnen? [Hier muss ich noch weiters drüber nachdenken.]

Am Beispiel: Mobile

Genug Spielraum zu haben, jederzeit meinen Twitter-Stream abzurufen, auch mal – ausnahmsweise – ein Youtube-Video zu streamen, das war mir unglaublich wichtig. Ich könnte ja in einer Schlange im Supermarkt festsitzen und in einem gepfefferten Tweet eines Menschen, der aus meiner Sicht relevant ist, könnte sich eben solches befinden. Das ich dann aufrufen können möchte.

Ca. 40 EUR hat mich das ganze monatelang gekostet, manchmal sogar ein wenig mehr, wenn mein Datenvolumen blöderweise drei Tage vor der nächsten Abbuchung erschöpft war. Drei Tage? Kann eine kleine Ewigkeit sein. Für solche Gewohnheiten.

Was auch immer mich gerissen hat, ich schaffte, es, auf einen PrePaid-Vertrag umzusteigen, der zudem monatlich kündbar ist. Mit Eskapaden dann und wann verbrate ich mittlerweile durchschnittlich 15 EUR. (Also Ausreißer schon eingerechnet.) Wie kommt’s? Ich habe mein Verhalten und meine Gewohnheiten auf wunderbare Weise den neuen Rahmenbedingungen angepasst. Nutze konsequent alle W-LAN-Möglichkeiten, die sich mir in meinem Alltag bieten. Und wenn ich wirklich mal an der Supermarktkasse anstehe (ist euch eigentlich aufgefallen, dass dann heutzutage immer gleich eine neue Kasse aufgemacht wird?) dann nutze ich die Zeit, nachzudenken. Mich zu fokussieren. Oder einfach entspannt die Waren in den Einkaufswägen um mich herum zu inspizieren.

Am Beispiel: Bücher

Ich bin und bleibe eine Leseratte. Früher habe ich vorwiegend Lehr- und Sachbücher gelesen. Eine zeitlang dann Ratgeber und Lebenshilfe. Mittlerweile sogar Romane. Lesen ist für mich wie das Eintauchen in ein Anderes. Jedoch muss immer irgendwie ein Bezug zu mir oder meinem Sein herstellbar sein, sonst verliere ich die Lust am Werk (was aber sehr sehr selten passiert). Nachdem ich von Papier auf eBooks umgestiegen war (und noch mehr gelesen habe), habe ich gemerkt, dass meine Leselust gerade so teuer ist wie zuvor. Mich dann aber daran erinnert… es gibt ja die Stadtbibliothek.

Da habe ich mich mittlerweile wieder angemeldet. Und was soll ich sagen, … schon meine ersten 5 spannenden Bände hinter mir, weitere 3 zum Glück noch vor mir liegen, denn zwischen den Jahren hat meine Lokalstelle ja zu.

Kostenpunkt pro Jahr für die Ausleihe: 16 EUR.

Am Beispiel: Freizeitverhalten

Gassi gehen

Passives Freizeitverhalten kostet Geld. Was machen wir so? Essen gehen. Kostet. Ins Kino gehen kostet auch. Ins Theater gehen. Kostet noch mehr. Aktives Freizeitverhalten nicht unbedingt. Laufen gehen. Kann umsonst sein, wenn man die Sportschuhe schon hat. Im Chor singen. Na ja, abgesehen von einem eventuellen Vereinsbeitrag. Fahrrad fahren. Ideen für Upcycling entwickeln. Bloggen. Hunde fürs Tierheim ausführen.

Und noch weitere 100 Tätigkeiten, aber dafür braucht es wohl einen eigenen Blogbeitrag. Mit dem Titel Freizeit für umme. Oder so.

Am Beispiel: Versicherungen

Ich traue es mich ja kaum zu schreiben. Ich hatte jahrelang einen vollen (breiten!) DIN A4-Ordner mit diversen Versicherungspolicen im Schrank stehen. Als der Fall eintrat, zu dem mir klar war, jetzt springt wohl eine ein, habe ich drei aus dem Ordner ausgemacht. Alle drei haben mir nette Briefe zurückgeschrieben, dass in diesem einen individuellen Fall die Versicherung nicht greife.

Ich war wutentbrannt und habe den gesamten Ordner (bis auf 2) aufgekündigt. Das ist 15 Jahre her. Und ich habe keine der anderen vermisst.

Glück gehabt? Mag sein. Fest steht aber: Ich war wohl lange Jahre überversichert. 😉

5 – Alkohol und Ausgehen

SEKT

Alkohol, warum man auch immer den zu sich nimmt, ist besonders teuer in Verbindung mit ausgehen. Deshalb bin ich dazu übergegangen, Menschen nach daheim einzuladen. Und wenn die eine Flasche (trockenen!!!!!) Wein als Gastgeschenk mitbringen, um so besser.

P.S.: Gerne lasse ich mich auch einladen, und nehme Bestellungen entgegen, was ich aus dem Supermarkt an Getränken mitbringen soll.

__________________
Mal schauen, ob sich Ausgehen komplett privatisieren lässt.

6 – Einkaufstechnik

Hier meine ich, a) mit Zettel einkaufen gehen und b) für nicht Lebensmittel erst eimal das Netzwerk anfragen.

Ein besonders erfreuliches Erlebnis hatte ich zu letzterem gerade. Ich suchte einen mp3-Player für mein Onleihe-Abo. Bei der Stadtbibliothek kann man nämlich nicht nur Bücher ausleihen, sondern viel viel Mehr, für einiges dieses Mehr bracht es jedoch einen mp3-Player. Und habe meine Anfrage auf Facebook gepostet. Und die Diana Sauerwein (HERZLICHSTEN DANK DAFÜR AUCH IN DIESEM BLOGBEITRAG NOCHMALS, DU HAST MIR EINE RIIIIIIEEEESIGE FREUDE GEMACHT) hat mir den ihrigen gespendet. Hätte ich mir einen gekauft aus der Not heraus, nie hätte ich mich über diesen so freuen können! DANKE! 🙂

 

Soweit meine 6 Punkte.

Sollten mir noch mehr einfallen, werde ich diese nach und nach noch hinzufügen. Vielleicht hat aber von euch der eine oder die andere spontan noch eine Idee? Die würde ich auch in die Liste mit aufnehmen, natürlich nicht ohne zu vergessen, den Credit an denjenigen oder diejenige zu geben.

Bin gespannt auf weitere Ausgaben von Auf meinem Weg zur finanziellen Freiheit

Eure

@mons7 😉

*

Gefunden und gelesen – in diesem Internetz. Lesetipps. (1)

[Hier hatte ich versehentlich ein Bild zur Visualisierung eingefügt, das keiner cc-Lizenz unterliegt. Ich werde demnächst hier ein anderes einsetzen. Vielen lieben Dank für den Hinweis @hamster44.]

[Der Tobi hat mir für die Frei-Beute individuell ein Bild erstellt und zur Verfügung gestellt. Dem Künstler gebührt Ehre und Dank! 🙂 ]

Bildschirmfoto 2013-05-27 um 12.48.05

Fundstücke präsentieren.

Der Thomas Pleil tut es wöchentlich.

Mit seinen Lesetipps der Woche, zu finden hier. Die lasse ich mir sogar in die Inbox liefern. Was ich gar selten tue. Vom kurzen Kommentar dazu weiss ich meist schon, ob der Link für mich einer näheren Sichtung lohnt. Einer von dreien ist aber meist dabei, der mir entweder entgangen war,… oder aber den ich in meinem reichhaltigen Stream doch nicht wirklich wahrgenommen hatte. Bei mir braucht’s nämlich in der Regel ein paar Mal den Impuls von außen, bevor ich mir mal eine Quelle näher anschaue.

Die Dörte hat es auch schon getan.

Und auch die Dörte hat das eine zeitlang praktiziert. Sie hat ihre kommentierten Linktipps “Linkperlen der Woche” genannt. Lange bevor mir Pearltrees untergekommen ist. 😉

Vom Nutzen.

Am Anfang war ich gar nicht mal so begeistert davon, mittlerweile gefallen mir aber solche – ich nenne es mal – kommentierte Quellensammlungen außerordentlich gut und immer besser. Dies deshalb, weil sie mich irgendwie ganz an den Anfang erinnern. An das Sammeln von Links. Man wollte andere auf diese hinweisen, und zwar eben in kommentierender und kontextualisierender Art und Weise, auf was man da Interessantes gefunden hatte. Seinerzeit wahrscheinlich, da die interessanten Schätze selten und schwer auffindbar. Heute im Gegenteil, da so viel in den Weiten des WWW, das die für den einzelnen als Schätze empfundenen Ecken gleichsam die Nadel in diesem Heuhaufen darstellen. Den gegensätzlichen Ursachen (einmal zu wenig, einmal zu viel) kann ausnahmsweise mit Gleichem abgeholfen werden.

Weil die Quellen sozusagen handverlesen und handkommentiert. Aber macht das nicht jede Menge Arbeit?

Vom Aufwand.

Ganz ohne Aufwand ist das sicher nicht. Aber es kommt – wie immer – auf den Work Flow an. So könnte ich die in Frage kommenden Quellen vorab kuratieren. Über mein Bookmarking-Tool, da kann dann ins Feld “Description” auch schon die Einordnung und Bewertung rein. Oder was spricht eigentlich dagegen, den Artikel zu Anfang der Woche gleich anzulegen. Und die Quellen sofort in den Blog-Post-Entwurf hineinzugießen?

Von der Regelmäßigkeit.

Eine gewisse Regelmäßigkeit macht es bestimmt leichter. So habe ich den Eindruck (kann mich aber täuschen), die o.g. Linktipps vom Thomas Pleil kommen nicht nur wöchentlich, sondern immer zum Wochenende hin. Regelmäßigkeit bringt Selbstverpflichtung und damit auch Routine. Ist man erst einmal im Rhythmus, ist es wohl wie beim Bloggen. Man macht es solange aus- und andauernd, bis man einen größeren Aussetzer hat. Aber dann braucht es einen erneuten Anlauf.

Vom Vorsatz.

Ich nehme mir also mal vor meine mir untergekommenen und für gut befundenen Linktipps – ich muss mir nur noch einen eingängigeren Begriff dafür ausdenken – freitags zu erstellen und zu posten.

Genau. Da haben wir ihn auch schon. Unter dem Tag “Frei-Beute”. 🙂

Falls Ihr also am Freitag nichts in der Art von mir hören solltet fühlt euch frei, mich zu erinnern. 😉

Eure

mons7 (aka Monika E. König)

Zur UTB-Programmkonferenz (Teil 1): Impulse aus dem Netz … oder was man nicht alles machen könnte.

Quelle: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/
Quelle: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/

Bildquelle.

Lektoren sind (auch) kreative Querdenker

Kürzlich an einem Mittwoch war ich auf der UTB-Programmkonferenz in Stuttgart, um einen kleinen aber feinen Workshop abzuhalten. Ja, ihr lest richtig.

Kennen gelernt habe ich dabei ein paar schlaue Köpfe, Querdenker par excellence. Und bin mit dem Eindruck heimgekommen, dass das was Mitarbeiter von Verlagen können mehr denn je gefragt sein wird. Ich wünschte mir eine etwas andere “Schneidung” des Service-Angebotes. Aber das ist eine andere Geschichte und dazu mehr in einem anderen Post.

Warum Teil 1??

Als Workshop-Input habe ich etwas mitgebracht. Jedoch war das von meiner Spielwiese mitgebrachte mitnichten das, was das Wissensbegehr der Gruppe. Trotzdem sollt ihr es vorgestellt bekommen. Da ich es schon einmal zusammengestellt habe. Teil 2 behandelt dann, was wirlich von Begehr war. Nämlich Webinare und Google Hangouts + Alternativen. Aber jetzt erst einmal, was ich “im Köfferlein” dabei hatte…

Von der Spielwiese mitgebracht

Das Netz ist ja bekanntlich eine recht große Spielwiese. Täglich entdecke ich neue Nettigkeiten, was man/ich (!) nicht alles machen könnte. Aber gemach nach und nach. Hier die kleine Ideensammlung.

PodCasting – YouTuben – Bloggen – Twittern – Slideshare – Pinterest.

PodCasting – Die Stimme aus dem Off –

Eine PodCasterin setzt voll auf die Stimme. Tolles Beispiel: Der Kulturkapital PodCast von @tinowa; zu einer Episode, dessen und zwar der zu MOOCs, durfte ich Gast sein. In diesem Falle von ganz schöner Länge und im Interviewformat. Aber es geht auch kürzer und alleine. Und mit weniger professioneller Ausstattung. Z.B. via Audioboo. Hier sind die Aufnahmen auf mittlerweile 3 Minuten begrenzt, außer man gönnt sich – wie ich z.Zt. – die plus-Version. Alternative Soundcloud, hier hat man erst einmal 2 Stunden frei und kann dann zubuchen.

Beispiel-PodCasts

Ist das schwer und wie geht das?

Das kommt darauf an, was man will. Es geht einfach, und es geht auch komplizierter. Mit ein bisschen komplizierter bekommt man dann als Belohnung z.B. einen Jingle voran dazu, wenn man noch anfängt sprachliche Ecken und Kanten rauszuschneiden, kann’s richtig in Arbeit ausarten.

Leicht geht’s z.B. mit dem oben bereits vorgestellten Audioboo. Handy schnappen, App aufrufen, loslegen, posten. Tatsächlich: Und da ist sie, die Episode in 4 Schritten. Wie auch hier vom @herrlarbig (mit Tipps und Tricks & Mehr) beschrieben.

Was brauche ich dazu?

Am leichtesten geht’s mit dem Smartphone. Alternativ mit dem Laptop. Wenn man Freude am PodCasten gefunden hat, kann man sich auch wie ich ein schickes Diktiergerät/Mikrofon anschaffen, die fangen ab 50 EUR aufwärts an. Immer schön drauf achten, dass alles an den Laptop angestöpfselt werden kann. (Am einfachsten via USB).

Gesicht zeigen – auf YouTube

Auf YouTube gibt es mittlerweile alles zu finden! Mein Favorit: How-to-ScreenCasts zu allem nur möglichen, das ich gerade wissen will. In meinem eigenen Channel zu finden 4 Hangouts on Air die wir im Rahmen des #mmc13 veranstaltet haben. Hat man einen solchen veranstaltet findet sich die Konserve nur wenige Minuten nach Beendigung im Channel/Kanal der Einladenden.

Toll bei auf YouTube zur Verfügung stehenden Videos ist ja nicht nur, dass diese zum Anschauen bereit stehen, SONDERN, dass man die Einbinden kann, und teilen auf allen gerade relevanten Kanälen. Und warum nicht auch gleich mal nicht eins einbinden.

Beispiel-Video

Ist das schwer und wie geht das?

Auch hier wieder. Wie perfektionistisch bin ich, wie perfektionistisch will ich sein? Falls man auch nur im Ansatz perfektionistisch ist, kann man mal ganz schön viel Geld in die Hand nehmen, um ein Profi-Video zu erhalten. Bin ich es nicht, kann es sein, ich produziere was Witziges, kann aber auch sein, ich blamiere mich. Und dazwischen ist es halt eine Gratwanderung.

Vielleicht doch besser Text?

Ich mag aber lieber Text! Dann blog doch 😉 – auf WordPress

Während ich jetzt (und das ist jetzt eine Art Outing) ja mehr Text mag, denn Audio. Und schon gar nicht Video. Und deshalb blogge ich auch so gerne. Bloggen ist wie die unfertige Version eines “richtigen” Textes. Es ist so eine Mischung zwischen dem gesprochenen Wort und dem geschriebenen Text. Es ist eigen. Aber eben textlich. Und das mag ich. Und andere offensichtlich auch.

Beispiel-Blogs

Ein paar Beispiel-Blogs gefällig? Dann einfach mal fröhlich in der Spalte rechts durch die Blog-Roll geklickt!

Zu viel Arbeit, weil Texte letztendlich doch ganz schön lang/eben erstellt werden müssen?

Ich hab’ da mal ‘ne Anmerkung – auf Twitter

Wer auch Text mag, aber dem das Blog-Posts produzieren zuviel texten ist – oder einfach zu viel Zeit in Anspruch nimmt (was es in der Tat manchmal tut), der kann sich vielleicht, nach einer gewissen Anwärmphase, mit Twitter anfreunden. Der einzelne Post ist dort nämlich schneller verfasst, umfasst er doch nur 140 Zeichen, und das maximal.

Weitere Infos zum Twittern

Da ja das Twittern meine erklärte Leidenschaft ist, habe ich die alle schon mal irgendwo hingeschrieben, die weiteren Infos. Z.B.

  • Auf meinem Learni.st-Board zu Twitter-Essentials hier.
  • Im Blog z.B. hier, hier und hier, … oder einfach rechts in den Tags auf “twitterlektionen” klicken.

Aber es gibt noch mehr. Zum Beispiel Möglichkeiten, Präsentationen und längere Texte zu Teilen.

Texte und Präsentationen wieder- und weiterverwerten – Scibd und Slideshare

So richtig viele Präsentationen habe ich ja nicht (mehr). Dies insbesondere, da ich alle meine Präsentation hier im Blog gedanklich vorbereite. Oder nachträglich niederlege. Wie über vorliegenden Post. Das habe ich im Übrigen auch das erste Mal während eines Vortrages von @herrlarbig gesehen. Dem hiermit die Ehre der ersten Idee gebührt. Und war so fasziniert, dass sogleich adaptiert. Nichts desto trotz gibt es Branchen, Arbeitsplätze, an denen die eigenen Präsentationen in PowerPoint-Format ein absolutes Muss. Und warum die dann im Unter-Unter-Ordner versauern lassen? Raus damit. Z.B. auf Slideshare. Weiterer Vorteil: Kann man dann gleich auch noch in den eigenen Blog leichtens einbinden 😉 .

Unsere kleine Reise hat uns jetzt vom Hören über Hören plus Sehen hin zum Lesen geführt. Fehlt nur noch das Anschauen.

Ein Bild sagt mehr als … – Pinterest

Pinterest ist was für visuell veranlagte Typen. Also nicht unbedingt so mein Ding, wie ja schon formuliert. Nämlich da. Dachte ich. Nun habe ich aber mittlerweile doch das eine oder andere Board entdeckt, das ich gar nicht so uninteressant/schlecht gemacht fand. Allen voran das weiter unten vorgestellte von Audible.

Und da wir mir auch wieder klar, wie stark ich in den Sozialen Medien an den einzelnen Persönlichkeiten interessiert bin. An den Menschen in ihrer Art. Und aus Informationen zu deren Alltag. Was man sich, der/die den Alltag lebt, so gar nicht vorstellen mag. Aber genau das ist es wohl, was einen (auch) im Social Web erfolgreich macht.

Beispiel eines Boards: Audible

Hier wird das Team von Audible vorgestellt, auch sehr nett die Interview-Reihe “Backstage”.

Und hiermit sind wir am Ende unserer kleinen Rundreise durch die Welt der Produktionsmöglichkeiten im Social Web. Wahrscheinlich die meisten Leser auf dem Weg wahrscheinlich über den einen oder anderen Link eh abgeboten. 😉 Auf einen aufregenden und anregenden Teil 2 zu Webinaren und Google Hangouts plus Alternativen freut sich

m